Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Idee für zusätzliche Sicherheit

Intelligente Ampeln: Ford testet „grüne Welle“ für Rettungsfahrzeuge

Freie Fahrt für Retter sollen intelligente Ampeln ermöglichen.
+
Die Technik könnte für zusätzliche Sicherheit bei der Einsatzfahrt sorgen, so die Idee. Der Autohersteller Ford testet in Düsseldorf nun eine entsprechende intelligente Lichtzeichen-Steuerung.

Der Autohersteller Ford testet eine intelligente Ampeltechnologie, die für Rettungs- und Einsatzfahrzeuge im Bedarfsfall automatisch auf Grün umschaltet.

Rettungsfahrzeuge dürfen im Einsatz auch bei Rot über die Kreuzung fahren. Sicherer wäre es, wenn die Ampeln im Notfall automatisch auf Grün springen würde, findet Ford. Der Autohersteller testet in Düsseldorf nun eine entsprechende intelligente Lichtzeichen-Steuerung. Die Erprobungs-Fahrzeuge senden bei der Annäherung ein Signal an die Ampel, die daraufhin falls nötig umspringt und so den Weg freimacht.

Intelligente Ampeln könnten für grüne Welle für Rettungsfahrzeuge sorgen

Außer für Rettungs- und Polizeifahrzeuge* soll die Technik künftig auch für private Pkw zum Einsatz kommen. Diese dürfen die Ampel zwar nicht auf Grün zwingen, erhalten mit Hilfe der gleichen Technik jedoch Informationen zum derzeitigen Signal. So können sie automatisch die Geschwindigkeit so anpassen, damit ein möglichst flüssiges Passieren möglich ist. Plötzliche Bremsmanöver, die den Verkehr gefährden könnten, sollen so vermieden werden.

Zunächst wird die Technik auf zwei Teilstrecken mit insgesamt acht Ampeln getestet. Beteiligt sind neben Ford unter anderem Vodafone, die RWTH Aachen und der Landesbetrieb Straßenbau. Holger Holzer/SP-X/ahu *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare