Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutschlandweiter Vergleich

In diesem Bundesland tanken Sie am günstigsten

picture alliance / Christophe Gateau / dpa
+
Der ADAC hat Kraftstoffpreise in ganz Deutschland verglichen.
  • Andre Borbe
    VonAndre Borbe
    schließen

Bis zu drei Euro pro 50-Liter-Tankfüllung beträgt der Unterschied zwischen den Bundesländern. So viel kosten Benzin und Diesel in Ihrem Bundesland.

Hoch im Norden haben es die Autofahrer gut. Denn an den Zapfsäulen in Hamburg zahlen sie am wenigsten für Benzin und Diesel. Damit behauptet die Hansestadt ihren Spitzenplatz in Deutschland.

Günstig tanken im Norden

Eine aktuelle Auswertung der Kraftstoffpreise des ADACs hat ergeben, dass in Hamburg ein Liter Super E10 im April im Schnitt 1,318 Euro kostet. Im Vergleich zum März ist das aber ein ordentlicher Anstieg. Im Vormonat mussten Autofahrer in Hamburg nur 1,256 Euro an der Zapfsäule für den Liter zahlen.

Auf Platz zwei landet ebenfalls ein Stadtstaat: Die Bremer müssen aber bereits 2,6 Cent mehr für den Liter Benzin bezahlen. Aktuell liegt der Preis im Schnitt bei 1,344 Euro. Den dritten Platz belegen die bayerischen Tankstellen. Je Liter E10 werden dort durchschnittlich 1,348 Euro fällig.

Am teuersten ist Benzin in den ostdeutschen Bundesländern Brandenburg (1,376 Euro/Liter), Sachsen-Anhalt (1,377 Euro/Liter) und dem Schlusslicht Thüringen (1,378 Euro/Liter). Der Preisunterschied von sechs Cent zwischen dem günstigsten und dem teuersten Bundesland bemerken Autofahrer durchaus: Eine 50–Liter-Tankfüllung Benzin ist in Thüringen um drei Euro teurer als in Hamburg.

Auch interessant: Wie weit kann man noch fahren, wenn die Tankanzeige aufleuchtet?

Diesel besonders teuer in Westdeutschland

Bei den Dieselpreisen liegen wieder Hamburg und Bremen an der Spitze. Für einen Liter Diesel zahlen die Hamburger im Schnitt 1,172 Euro. In Bremen kostet Diesel 1,182 Euro pro Liter. Auf Platz drei schafft es der dritte Stadtstaat: In Berlin verlangen die Tankstellen 1,188 Euro je Liter Diesel.

Am teuersten tankt man Diesel momentan in den westdeutschen Bundesländern Schleswig-Holstein (1,210 Euro/Liter), Baden-Württemberg (1,217 Euro/Liter) und Saarland (1,223 Euro/Liter). Die Preisdifferenz zwischen dem Ersten und dem Letzten im Bundesländer-Ranking liegt bei 5,1 Cent. Die 50-Liter-Tankfüllung ist damit im Saarland um 2,55 Euro teurer als in Hamburg.

Lesen Sie auch, wie Sie mit diesem Trick immer wissen, wo der Tankdeckel ist.

Für die Erhebung hat der ADAC am 17. April um 11 Uhr die Preisdaten aller rund 14.000 bei der Markttransparenzstelle erfassten Tankstellen ausgewertet und den Bundesländern zugeordnet. Die ermittelten Preise stellen dabei lediglich eine Momentaufnahme dar.

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Der Nissan Leaf mit 109 PS und einer Ladezeit von zehn Stunden. Neu kostet der Japaner etwas mehr als 23.000 Euro. Als Gebrauchtwagen ist er für circa 21.500 zu haben.
Der Nissan Leaf mit 109 PS und einer Ladezeit von zehn Stunden. Neu kostet der Japaner etwas mehr als 23.000 Euro. Als Gebrauchtwagen ist er für circa 21.500 zu haben. © Nissan
115 PS, 13 Stunden Ladezeit. Neupreis 34.900 Euro. Gebraucht kostet der VW e-Golf knapp über 27.000 Euro.
115 PS, 13 Stunden Ladezeit. Neupreis 34.900 Euro. Gebraucht kostet der VW e-Golf knapp über 27.000 Euro. © Volkswagen
Der Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive überzeugt mit 180 PS und einer Ladezeit von neun Stunden. Neuwagen gibt es für 39.151 Euro. Ziehen Sie 5.395 Euro ab, ist ein Gebrauchtwagen drin.
Der Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive überzeugt mit 180 PS und einer Ladezeit von neun Stunden. Neuwagen gibt es für 39.151 Euro. Ziehen Sie 5.395 Euro ab, ist ein Gebrauchtwagen drin. © Daimler
88 PS und 14,5 Stunden, bis er aufgeladen ist: Den Renault Zoe gibt es neu für circa 22.000 Euro. Aus zweiter Hand müssen Sie dafür knapp über 15.000 Euro hinblättern.
88 PS und 14,5 Stunden, bis er aufgeladen ist: Den Renault Zoe gibt es neu für circa 22.000 Euro. Aus zweiter Hand müssen Sie dafür knapp über 15.000 Euro hinblättern. © Instagram/renault_portugal
Wer kennt ihn nicht, den Smart Fortwo Electric Drive. Eckdaten: 82 PS, sechs Stunden Ladezeit. Neu kostet der Kleine an die 22.000 Euro. Gebraucht gibt´s ihn für circa 12.542 Euro.
Wer kennt ihn nicht, den Smart Fortwo Electric Drive. Eckdaten: 82 PS, sechs Stunden Ladezeit. Neu kostet der Kleine an die 22.000 Euro. Gebraucht gibt´s ihn für circa 12.542 Euro. © Smart
Der BMW i3 schafft es auf einen Medaillenplatz. Er zählt zu den drei beliebtesten gebrauchten Elektroautos. Sein Motor leistet 170 PS. Die Ladezeit beträgt fünfeinhalb Stunden. Neu kostet er rund 35.000 Euro. Als Gebrauchter kostet er 29.300 Euro.
Der BMW i3 schafft es auf einen Medaillenplatz. Er zählt zu den drei beliebtesten gebrauchten Elektroautos. Sein Motor leistet 170 PS. Die Ladezeit beträgt fünfeinhalb Stunden. Neu kostet er rund 35.000 Euro. Als Gebrauchter kostet er 29.300 Euro. © BMW

Kommentare