Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Google Self-Driving Car Project

Elf Unfälle mit selbstfahrenden Google-Autos

Google: Manche Unfälle mit selbstfahrenden Autos "unvermeidbar.
+
Google: Manche Unfälle mit selbstfahrenden Autos "unvermeidbar.

In Zukunft sollen Autos oder Laster computergesteuert automatisch fahren. Noch sind viele skeptisch. Der Internetkonzern Google hat nun eine erste Bilanz veröffentlicht und war selbst überrascht.

Obwohl es schneller registriert und reagiert als der Mensch, sind Unfälle auch mit dem selbstfahrenden Auto "unvermeidbar".

Der US-Internetkonzern Google berichtete am Montag, in den sechs Jahren, seit das Projekt mit den mittlerweile mehr als 20 selbstfahrenden Autos laufe, habe es elf Unfälle gegeben. Sie seien aber nur leicht gewesen und stets von anderen Verkehrsteilnehmern verschuldet, betonte der Chef des Projekts, Chris Urmson.

Auffahrunfall an der roten Ampel

"Sieben Mal ist jemand aufgefahren, meist an einer roten Ampel, aber auch auf der Autobahn", sagte Urmson. Einige Male habe es einen seitlichen Zusammenstoß gegeben, einmal habe ein anderes Auto eine rote Ampel überfahren und sei in ein Google-Auto geprallt. Verletzte habe es aber nicht gegeben - im selbstfahrenden Auto sitzt ein sogenannter "Sicherheitsfahrer", der die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen kann.

"Auch wenn unsere Software und die Sensoren eine brenzlige Situation schneller erkennen als ein aufmerksamer menschlicher Fahrer und auch schneller reagieren, so ist es manchmal einfach nicht möglich, den tatsächlichen Geschwindigkeiten und Entfernungen zu entkommen: Manchmal fährt jemand auf, während wir an einer roten Ampel auf grünes Licht warten." Dies sei eine wichtige Erkenntnis für Städte und Gemeinden mit selbstfahrenden Autos auf den Straßen, sagte Urmson. "Obwohl wir uns wünschen, dass wir alle Unfälle vermeiden, werden manche eben unvermeidbar sein."

Google Auto in Zukunft ohne Lenkrad und Pedale

Die Verbraucherorganisation Consumer Watchdog forderte Google auf, Berichte über die Unfälle zu veröffentlichen, so dass sich die Verbraucher selbst ein Urteil bilden können. Es sei "unglaublich": Google wolle seine Roboterautos ohne Lenkrad, Brems- oder Gaspedal anbieten, so dass keinerlei Möglichkeit bestehe, im Notfall die Kontrolle zu übernehmen.

AFP

Kommentare