Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ampel nicht genutzt

Fußgängerin haftet nach schwerem Autounfall allein

Wer eine vorhandene Fußgängerampel nicht nutzt und stattdessen in der Nähe davon über die Straße geht, handelt fahrlässig. Foto: Friso Gentsch
+
Wer eine vorhandene Fußgängerampel nicht nutzt und stattdessen in der Nähe davon über die Straße geht, handelt fahrlässig. Foto: Friso Gentsch

Meistens haftet der Autofahrer zum Teil mit, wenn er in einen Unfall mit einem Fußgänger verwickelt ist. Wenn der Fußgänger jedoch grob verkehrswidrig handelt, kann es dazu kommen, dass er allein haftet.

Nürnberg (dpa/tmn) - Kommt es zu einem Unfall zwischen Auto und Fußgänger, haftet oft der Autofahrer aufgrund der Betriebsgefahr seines Fahrzeuges mit. In einigen Fällen kann aber auch der Fußgänger allein haften.

Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg, über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet: Ein Frau wollte ein mannshohes Plakat im Bereich des Grünstreifens einer siebenspurigen Straße montieren. Dort, wo sie ihr Auto abgestellt hatte, überquerte sie mit der sperrigen Wand die Straße. Dabei erfasste sie ein Auto und verletzte sie schwer. 15 Meter weiter stand eine Fußgängerampel.

Das Gericht entschied, dass der Autofahrer nicht damit rechnen musste, dass jemand mit einer sperrigen Plakatwand nicht diese nahe Ampel nutzen würde. Das genau hätte die Frau nach Ansicht des Gerichts tun müssen und handelte stattdessen grob verkehrswidrig. Sie musste daher allein für den Unfall haften (Az.: 4 U 1386/17).

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Kommentare