Genfer Autosalon 2014

Genfer 2014: Die Farbe Orange ist Trend

Genfer Autosalon 2014 Bentley Continental GT Speed
1 von 12
Auf dem Genfer Autosalon 2014 geht es dieses Jahr besonders knallig zu. Dieses Jahr setzt die Branche scheinbar auch auf  Farbe. Ob Luxus-Cabrio, PS-Protz oder Kleinwagen - an der Farbe Orange kommt dieses Jahr keiner vorbei. Selbst der Bentley Continental GT Speed setzt neben einen inneren Werte (331 km/h Spitze) auf einen optischen Knalleffekt.
Genfer Autosalon 2014
2 von 12
Toyota Aygo: Das "X" an der Fahrzeugfront ist Toyota scheinbar noch nicht auffällig genug.
Genfer Autosalon 2014
3 von 12
Audi TTS: Die Top-Version TTS mit Allradantrieb und 310 PS aus 2,0 Litern Hubraum beschleunigt den Sportler in 4,7 Sekunden auf Tempo 100.
Genfer Autosalon 2014
4 von 12
Hyundai Konzept von IED Istituto Europeo di Design.
Genfer Autosalon 2014
5 von 12
Der neue Koenigsegg One:1 kachelt, laut seinen Bauern, sogar mit Tempo 440 über die Strecke. 
Genfer Autosalon 2014
6 von 12
Porsche 918 Spyder in diesem Scheinwerferlicht erscheinen Rennstreifen - mehr der Farbe orange als rot.
Genfer Autosalon 2014
7 von 12
VW Cross Polo: Unterfahrtschutz an Front- und Heckstoßfängern und schwarz abgesetze Radläufe.
Genfer Autosalon 2014
8 von 12
Zenvo ST1 aus Dänemark sprintet in drei Sekunden von null auf Tempo 100.

Frisch und fruchtig - die Farbe Orange ist dieses Jahr Trend auf dem Genfer Autosalon. Ob Luxus-Cabrio, PS-Monster oder Stadtflitzer - um die Farbe kommt kein Autobauer herum.  

Orange ist eine sogenannte Sekundärfarbe - sie wird aus Rot und Gelb gemischt. Je nach Mischverhältnis entstehen verschiedene Orangetöne. 

Mit der Automesse in Genf (6. bis 16. März 2014) startet traditionell der Auto-Frühling. 250 Aussteller sind dieses Jahr dabei und zeigen ihre Prachtexemplare. Der Genfer Autosalon ist die Bühne für 146 Welt- und Europapremieren.  

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.