Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abfall-Transport

So klappen die Fahrten zum Recyclinghof

Das "A-Schild" muss rückstrahlend, mindestens 40 Zentimeter breit und 30 Zentimeter hoch sein. Foto: Patrick Seeger
+
Das «A-Schild» muss rückstrahlend, mindestens 40 Zentimeter breit und 30 Zentimeter hoch sein.

Ein schwarzes A auf weißem Grund: Wer Abfall transportiert, muss sein Fahrzeug mit einer Warntafel kennzeichnen. Das wird im Kreislaufwirtschaftsgesetz so vorgeschrieben.

Das schwarze A auf weißem Grund ist nur für gewerbliche Abfall-Transporteure verpflichtend. Privatleute brauchen selbst dann kein Abfallschild, wenn sie größere Mengen Abfall mit dem Auto zum Recyclinghof fahren, so der TÜV Nord.

Entscheidend für die Kennzeichnungspflicht ist, dass der Abfall gewerblich für Dritte auf öffentlichen Straßen transportiert wird. Dann müssen die Fahrzeuge vorne und hinten mit weißen Warntafeln versehen sein, auf denen ein schwarzes A prangt.

Das «A-Schild» muss rückstrahlend, mindestens 40 Zentimeter breit und 30 Zentimeter hoch sein. Handwerker, die im Rahmen ihrer Aufträge Abfall transportieren, deren Tätigkeit also nicht vorwiegend im Transport von Abfällen besteht, sind von dieser Kennzeichnungspflicht ausgenommen.

dpa/tmn

Kommentare