Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Motorradfahrer stirbt an Unfallstelle – weiterer schwerst verletzt

Fürchterlicher Unfall in Niederbayern: Biker prallen frontal in BMW – ein Toter und drei Verletzte

Fürchterlicher Unfall in Niederbayern: Biker prallen frontal in BMW – ein Toter und drei Verletzte

Regent No.1

Elektro-Motorrad im Retro-Look für 9500 Euro

Die Regent No.1 ist ein bis zu 130 km/h schnelles E-Motorrad, das bis zu 150 Kilometer mit einer Akkuladung kommen soll. Foto: Regent/dpa-tmn
+
Die Regent No.1 ist ein bis zu 130 km/h schnelles E-Motorrad, das bis zu 150 Kilometer mit einer Akkuladung kommen soll. Foto: Regent/dpa-tmn

Bis zu 130 km/h schnell wird das neue E-Motorrad der Firma Regent. Trotz moderner Technik spendiert der Hersteller dem Bike eine gehörige Portion Retro-Charme.

Göteborg (dpa/tmn) - Die schwedische Firma Regent will ihr erstes Elektro-Motorrad im Mai 2020 ausliefern. Die Produktion soll im Juli starten, teilte der Hersteller mit. 2019 startet die Produktion von 75 Maschinen für Europa, im Folgejahr sind 500 Stück für Europa, die USA und Kanada geplant.

Die Komponenten stammten zwar aus der ganzen Welt, zusammengebaut werde die No.1 aber in Schweden. Das Motorrad im klassischen Retro-Stil ist ab 9500 Euro auf der Firmen-Homepage zu bestellen. Das 130 Kilogramm schwere Motorrad ähnelt klassischen Naked-Bikes wie etwa der Yamaha SR 500 vom Ende der 1970er Jahre.

Speichenräder, Tank-Attrappe und Doppelsitzbank machen mit ihrem klassischen Aussehen fast vergessen, dass hier ein E-Motor und ein Akku für Vortrieb sorgen.

Der Motor sitzt an der Hinterradnabe und wirkt optisch wie das Gehäuse einer Trommelbremse. Allerdings verzögern zwei Scheibenbremsen das Motorrad. Es kann laut Hersteller bis zu 130 km/h schnell werden und bis zu 150 Kilometer mit einer Ladung weit fahren. Das Aufladen dauert aktuell fünf bis acht Stunden, so der Hersteller, der nach eigenen Aussagen an einem Schnellader als Extra arbeitet.

Neben den zwei Scheibenbremsen mit ABS, dem LED-Licht unter anderem im klassischen Rundscheinwerfer und dem eingebauten GPS macht das digitale Infotainment-System mit Touchscreen klar, dass die Regent ein Motorrad aus dem 21. Jahrhundert ist. Ein stärkeres Modell sei für 2021 in Planung.

Kommentare