Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Allrad-Autos

Echte Offroader müssen häufiger zum Check

Ein Allrad-Fahrzeug fährt durch spritzenden Matsch.
+
Stress-Test: Wer häufiger offroad fährt, wirft besser regelmäßig einen Blick auf das Fahrwerk des Autos.

Viele Geländewagen und SUVs mit Allradantrieb verlassen die Straße nie - auch wenn sie dazu hervorragend geeignet wären. Doch wer tatsächlich viel im Gelände fährt, darf eines nicht vergessen.

München - Viele Fahrzeuge wie Geländewagen und SUVs zeigen sich ausgesprochen geländetauglich. Dazu tragen unter anderem auch Allradantrieb und Sperrdifferential bei. Wer so ein Fahrzeug nicht nur auf Straßen nutzt, sondern damit auch regelmäßig über Stock und Stein fährt, muss damit rechnen, das dies nicht spurlos an der Radaufhängung vorbeigeht, erklärt der Tüv Süd.

Einige Hersteller schreiben daher für Autos, die oft auf unbefestigten Wegen oder im Gelände unterwegs sind, kürzere Intervalle bei der Wartung vor. Aber auch wenn es eine solche ausdrückliche Vorschrift gibt, rät der Tüv Süd, regelmäßig offroad genutzte Wagen außerplanmäßig prüfen zu lassen: Speziell dann, wenn klackende Geräusche aus dem Bereich der Radaufhängung zu hören sind. dpa

Kommentare