Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Institut für Zweiradsicherheit

Doppelt testen: Tipps für den Motorradhelm-Kauf

Doppelt testen: Tipps für den Motorradhelm-Kauf
+
Welcher Helm passt zu meinem Kopf? Beim Kauf sollten Sie nicht auf einen Schnell- und einen Dauertest verzichten.

Der Motorradhelm muss perfekt schützen, darf aber auch nicht unangenehm werden. Damit es nicht zu bösen Überraschungen kommt, sollten folgende Bedingungen erfüllt sein.

Essen - Die Wahl des richtigen Motorradhelms sollte erst nach einem Schnell- und einem Dauertest erfolgen. Darauf weist das Institut für Zweiradsicherheit (ifz) hin.

Der Schnelltest: Den Kinnriemen schließen und den Helm mit beiden Händen seitlich anfassen. Jetzt versuchen, den Helm von hinten nach vorne über den Kopf zu ziehen. Der Helm darf sich so nicht absetzen lassen.

Der Dauertest: Den Helm im Geschäft eine Weile auf dem Kopf lassen. Denn es dauert einige Minuten, bis sich Druckstellen bemerkbar machen oder das Futter einen Juckreiz auslöst. Achten Sie auf die Passform an Stirn, Ohren und Schläfen.

Der perfekte Helm umschließt den Kopf laut dem ifz „satt“ und sitzt beim Kauf straff, ohne zu drücken. Das Innenpolster gibt nach einer Weile etwas nach. Auch bei geöffnetem Kinnriemen sollte der Helm auf dem Kopf bei Bewegung nicht rutschen. dpa

Kommentare