Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rechtschreib-Debakel

Mit diesem Pöbel-Zettel macht sich der Autor zum Gespött im Netz

Der Schuss ging wohl nach hinten los: Als ein Anwohner sich über ein falschparkendes Moped beschwert, schneidet er sich ins eigene Fleisch.

Es ist doch immer dasselbe: Nachbarn, die sich nicht an die Regeln halten, Lärm veranstalten und die Parkvorschriften nicht einhalten. So auch in einem Berliner Wohnkomplex, wie es scheint. Dort entdeckte ein Anwohner ein falschparkendes Moped im Innenhof und ließ sich prompt dazu verleiten einen kleinen Erinnerungszettel an das Gefährt zu kleben - denn hier sein Fahrzeug abzustellen, ist unerwünscht.

Dabei unterlief dem Autor allerdings ein kleiner Fauxpas, der ihn nun zum Gespött im Netz macht.

Nörgler-Zettel mit einem kleinen Fehler

"Bitte keine Popets auf den Hof!", heißt es in der Nachricht. Wie bitte, "Popets"? Erst beim zweiten Lesen wird klar, was tatsächlich gemeint ist. Für das Netz ist das natürlich eine Steilvorlage, Witze über den Schreiber zu machen.

"Schleudert den Purschen zu Poden!", meint ein Nutzer erheitert. Oder: "So eine Plamage", witzeln die Leser. Ganz so hat sich der Autor die Reaktion auf seinen Hinweiszettel wohl nicht vorgestellt.

Doch mit seiner Aktion ist er nicht alleine: Viele Menschen nehmen Zettel und Papier in die Hand, um für Recht und Ordnung im Haus und Garten zu sorgen - wie auch dieser Aushang zeigt.

Was aber für weit mehr Aufregung sorgte, ist ein Fall in Wales, bei dem ein Arbeitgeber seine Krankenschwestern wegen Falschparkens verklagte.

Auch interessant: Was dieser Twingo auf seinem Dach transportiert, ist wirklich zum Schießen.

Von Franziska Kaindl

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram / notesofberlin

Kommentare