Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spart Sprit

Das Auto gehört nach der Urlaubsfahrt entrümpelt

Nützlich für den Urlaub, hinderlich im Alltag: der Fahrradträger
+
Mit Sack und Pack: Nach der Urlaubsfahrt entfernt man besser nicht mehr gebrauchte Ladung, um Sprit zu sparen.

Der Urlaub ist vorbei, die Hektik des Alltags hat einen wieder. Dabei dennoch nicht vergessen: Das Entrümpeln des Urlaubsautos spart Geld.

München – Unnütze Ladung im Auto frisst unnötig Sprit. Daher sollten Autofahrer ihren Pkw nach der Urlaubsfahrt schnellstmöglich ausräumen und ihn von unnötigem Ballast befreien. So treibt eine überflüssige Zuladung von 100 Kilogramm den Spritverbrauch laut Tüv Süd um rund 0,4 Liter pro 100 Kilometer in die Höhe.

Auch Dachboxen und Fahrradträger gehören zügig abmontiert. Wer wegen der erhöhten Zuladung den Reifendruck für die Reise erhöht hatte, sollte ihn jetzt wieder an die normale Belastung anpassen. Wie hoch der Reifendruck dafür sein sollte, steht entweder im Bordbuch oder an entsprechenden Stellen am Auto (an der B-Säule der Fahrerseite oder an der Tankdeckel-Innenseite).

Wer die Leuchtweitenregulierung manuell verstellt, sollte auch diese wieder an die normale Beladung anpassen, damit die Scheinwerfer nachts nicht zu tief stehen und man weit genug sehen kann. dpa

Kommentare