Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Infos für Autofahrer

Mit dem Cabrio in die Waschanlage: Geht das?

Ein Golf Cabrio in der Waschanlage.
+
Ein kurzer Besuch in der Waschanlage und das Auto glänzt wieder wie neu. Aber geht das auch mit einem Cabrio?

Das Verdeck eines Cabrios ist nicht so robust wie gewöhnliche Autodächer. Hält es einen Besuch bei der Waschanlage aus?

Bei schönem Wetter mit dem offenen Cabrio zu fahren, das macht besonders Spaß. Doch was die Pflege des Fahrzeugs betrifft, müssen Cabrio-Fahrer etwas vorsichtig sein. Je nach Modell ist das ein- und ausfahrbare Verdeck besonders empfindlich. In der Regel besteht dieses nämlich aus Kunststoff, daher können starke Hitze oder Kälte womöglich Schäden anrichten. Auch bei Waschanlagen gilt es einiges zu beachten.

Mit dem Cabrio in die Waschanlage: Ist das möglich?

Dem ADAC zufolge ist es grundsätzlich kein Problem, mit einem Cabrio durch die Waschstraße zu fahren. Einige Anlagen hätten zudem spezielle Programme, bei denen weniger Druck durch die Bürsten auf das Verdeck ausgeübt wird. Der Automobilclub empfiehlt jedoch darauf zu achten, dass die Waschanlage über weiche Textilstreifen verfügt statt Bürsten. Und auf gar keinen Fall sollte ein Hochdruckstrahler zum Saubermachen des Verdecks verwendet werden. Falls nämlich Schäden in der Waschanlage entstehen sollten, muss nicht immer der Betreiber dafür zahlen.

Allgemein weist der ADAC darauf hin, dass Cabrio-Besitzer auf die Angaben des Fahrzeugherstellers achten sollten, wenn es um die richtige Reinigung des Autos geht. Dort finden Sie auch Tipps für geeignete Reinigungsmittel.

Cabrio-Dach putzen: Am sichersten ist die Handwäsche

Um das Cabrio-Verdeck sauber zu bekommen, reicht laut dem ADAC meist das Abbürsten mit einer Naturborste. Beim Waschen ist es wichtig, dass Sie zunächst nur klares Wasser verwenden und eine Bürste. Aggressive Schmutzflecken wie Vogelkot oder Baumharz sollten Sie möglichst schnell mit einem nassen Schwamm entfernen, damit diese keine hässlichen dauerhaften Spuren hinterlassen. Zwar gibt es auch spezielle Reinigungsmittel für Cabrios im Handel, der ADAC weist jedoch darauf hin, dass diese nur zur Not eingesetzt werden sollten. Oftmals würde dies nur zu einem noch fleckigeren Ergebnis führen. Beachten Sie auch, dass auf dem eigenen Grundstück das Waschen des Autos nur bedingt erlaubt ist. (ök)

Kommentare