Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommt 2020

Daimler baut bald auch Pick-ups

Pick-up Studie von Daimler soll 2020 kommen.
+
Pick-up Studie von Daimler.

Der Autobauer Daimler will noch in diesem Jahrzehnt seinen ersten Pick-up-Truck auf den Markt bringen. Mit dem neuen Modell zielen die Stuttgarter unter anderem auf Lateinamerika, Australien und Europa, wie der Konzern mitteilte.

Update vom 27. März 2015: Winterreifen bleiben von Oktober bis Ostern aufgezogen - stimmt diese alte Bauernregel eigentlich noch? Wir beantworten diese Frage und zeigen Ihnen im Video, wie Sie Reifen selbst wechseln können. Hier geht's zum Do-it-yourself-Guide.

Daimler setzt darauf, dass Pick-ups stärker von Privatkunden gefahren werden und auch gewerbliche Nutzer zunehmend eine höherwertige Ausstattung verlangen - ähnlich wie es zum Start der SUV-Modelle der Fall war. Ob die bulligen Fahrzeuge mit offener Ladefläche aber an den Erfolg der Geländelimousinen anschließen können, muss sich erst zeigen.

Unklar ist ebenfalls, ob der Wagen, für den Daimler noch keine Details wie Namen oder Investitionssumme mitteilte, später auch in den USA auf den Markt kommt. Dort sind vor allem große Pick-ups wie der F-150 von Ford oder der Silverado von General Motors der Renner.

Und gegen die will Daimler nicht antreten. Dieses Segment sei zu spezifisch auf die USA zugeschnitten, sagte der Chef von Daimlers Transportersparte, Volker Mornhinweg, dem «Wall Street Journal». Weil dort außerdem die großen US-Hersteller dominierten, sei ein Einstieg nicht sinnvoll.

In den USA setzt Mornhinweg stattdessen auf klassische Transporter und will dort neben dem Sprinter von September an auch den kleineren Vito verkaufen. Bislang setzt Daimlers Van-Sparte erst gut neun Prozent ihrer Fahrzeuge in den USA ab.

Im Segment der mittelgroßen Pick-ups wäre unter anderem Volkswagens Nutzfahrzeugsparte mit dem Amarok ein Rivale. Auch Nissan hat in dem Segment ein Angebot; mit den Japanern und deren französischem Partner Renault hat Daimler eine stetig wachsende Kooperation in verschiedenen Bereichen aufgebaut.

dpa

Kommentare