Versteigerung in Glendale

Seltene Corvette bringt auf Auktion mehr als 2,2 Millionen Euro – Grund ist der spezielle Motor

Eine 1967er Chevrolet Corvette L88 
+
Ein Liebhaber war bereit, bei einer Auktion für diese spezielle Corvette C2 umgerechnet mehr als 2,2 Millionen Euro zu bezahlen.

In den USA ist eine seltene Corvette C2 für umgerechnet mehr als 2,2 Millionen Euro versteigert worden. Grund für den hohen Preis ist vor allem der besondere Motor.

Glendale USA) – Kein Porsche, kein Ferrari und kein Lamborghini – den mit Abstand höchsten Preis bei einer Auto-Auktion in Glendale im US-Bundesstaat Kalifornien hat ein US-amerikanisches Fabrikat erzielt: eine Chevrolet Corvette. Satte 2.695.000 US-Dollar (umgerechnet rund 2,26 Millionen Euro) war ein Autofan bereit, bei der auf Sammlerfahrzeuge spezialisierten Online-Plattform Mecum Auctions für den Oldtimer auf den Tisch zu legen. Eine stolze Summe. Doch was macht diesen 1960er-Jahre-Sportwagen nun so besonders?

Die nun in Glendale für mehr als 2,2 Millionen Euro versteigerte 1967er Chevrolet Corvette L88 ist eines von nur 20 Exemplaren, das mit dem optionalen L88-Paket ausgestattet wurde, wie 24auto.de berichtet. Das bedeutet, unter der Haube werkelt ein gewaltiger V8 mit einem Hubraum von 427 Kubikzoll (umgerechnet sieben Liter). Chevrolet gab die Motorleistung mit offiziell zurückhaltend mit 430 PS an – laut dem Angebot waren jedoch bis zu 560 PS möglich, wenn das Auto komplett „rennfertig“ gemacht und mit 103-Oktan-Kraftstoff betankt wurde. Dieses „Hubraum-Monster“ ist der größte und stärkste in dieser Corvette-Generation verbaute Motor. Angeblich ist das nun verkaufte Exemplar die einzige L88-Corvette in der Farbe „Sunfire Yellow“. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare