Statistik

Weniger Staus wegen Corona – nur nicht in dieser deutschen Stadt

Berlin ist bekannt für seine Staus. (Archivbild)
+
Berlin ist bekannt für seine Staus. (Archivbild)

Die weltweiten Mobilitäts-Beschränkungen durch Corona haben für einen flüssigeren Verkehr in deutschen Städten gesorgt – in einer Stadt hingegen kaum, wie die Statistik zeigt.

Durch die Corona-Pandemie* gab es 2020 weniger Staus. Für 26 der größten Städte Deutschlands registrierte der Navigationsdaten-Dienstleister Tomtom einen Rückgang der Verkehrsbehinderungen. Das deutlichste Minus gegenüber dem Vorjahr gab es in Frankfurt am Main, wo das von dem Unternehmen errechnete Staulevel um 7 Prozent auf 20 Prozent zurückgegangen ist. Grundlage sind anonymisierte GPS-Daten von Navi-Nutzern.  


Corona: In vielen Städten deutlich weniger Staus – Ausnahme ist Berlin

Neue Stau-Hauptstadt in Deutschland ist Berlin mit einem Staulevel von 30 Prozent (minus 2 Prozent), Vorjahres-Spitzenreiter Hamburg landet mit 29 Prozent auf Rang zwei (minus 5 Prozent). Das Level gibt an, um wie viel länger Autofahrer für eine durchschnittliche Fahrt brauchen, als sie ohne Stau benötigen würden. Auf Rang drei landet Wiesbaden mit 26 Prozent.


Lesen Sie zudem: Autoscheibe von innen gefroren: Mit diesem einfachen Trick haben Sie wieder freie Sicht

Statistik: Weltweit Moskau am stärksten von Staus betroffen

Weltweit gesehen ist die Region Moskau am stärksten von Staus betroffen. Dort lag das Level der Behinderungen bei 54 Prozent. Es folgen Bogota, Mumbai und Manila mit je 53 Prozent. Berlin landet weltweit gesehen auf Rang 58. Insgesamt hat Tomtom das Verkehrsgeschehen in weltweit 416 Städten ausgewertet. In 387 davon gab es 2020 einen deutlichen Rückgang des Zeitverlusts während der Hauptverkehrszeiten, um durchschnittlich 28 Prozent. Lediglich in 13 ist die Belastung gestiegen.

Lesen Sie zudem: Auch dank Corona: Stau-Niveau in München deutlich gesunken - Experten verbinden Entwicklung mit einer Forderung

Nach Corona-Pandemie wieder mehr Staus erwartet

Eine dauerhafte Trendwende erwarten die Experten allerdings nicht. Nach dem Ende der Corona-Pandemie dürften Staus wieder zunehmen. (Holger Holzer/SP-X) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Von wegen kleiner Zettel: Nicht zu übersehende Botschaft landet auf Auto

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Kommentare