Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2022

Diese Regeln müssen Autofahrer ab diesem Jahr beachten

Viele alte Führerscheine verlieren im kommenden Jahr ihre Gültigkeit           
+
Viele alte Führerscheine verlieren im kommenden Jahr ihre Gültigkeit.           

Das neue Jahr bringt auch für Autofahrer einige Neuerungen mit sich. Erfahren Sie hier mehr über die wichtigsten Änderungen.

Im neuen Jahr erwartet Autofahrer viel Neues. Unter anderem müssen viele alte Führerscheine gegen die neuen Scheckkarten-Führerscheine umgetauscht werden. Was 2022 noch bevorsteht, erfahren Sie hier.

Führerschein-Tausch

Viele alte Führerscheine verlieren dieses Jahr ihre Gültigkeit. Wer zwischen 1953 und 1959 geboren ist und noch ein rosafarbenes oder graues Dokument besitzt, muss dieses bis zum 19. Januar gegen einen fälschungssicheren Scheckkarten-Führerschein eintauschen. Der kostet 25 Euro und ist 15 Jahre gültig. Wer mit einem alten Führerschein in eine Polizeikontrolle gerät, zahlt ein Verwarngeld von 10 Euro. Doch wie der ADAC berichtet, wurde die Frist bis zum 19. Juli verlängert, da viele Fahrerlaubnisbehörden aufgrund der Coronavirus-Pandemie mit Engpässen zu kämpfen haben. Bis dahin sei nicht mit einem Bußgeld zu rechnen, dennoch sollen sich Betroffene so bald wie möglich darum kümmern.

Höherer CO2-Preis

Kraftstoff dürfte 2022 Jahr teuer bleiben. Am 1. Januar erhöhte sich der CO2-Preis auf 30 Euro pro Tonne, wodurch der Preis für den Liter Benzin um 8,4 Cent steigt. Diesel wird um 9,5 Cent teurer. Wie viel Kraftstoff letztendlich kostet, hängt aber auch von der Ölpreisentwicklung ab.

Maskenpflicht im Auto, aber...

... nur im Verbandskasten. Dieser muss künftig zwei Mund-und-Nase-Masken enthalten. Das sieht eine Verordnung der Bundesregierung vor. Wann diese in Kraft tritt, ist noch unklar.

Zum Weiterlesen: Werden Masken im Auto-Verbandskasten bald Pflicht?

Assistenzsysteme in neuen Autos

Neue Pkw-Typen müssen ab dem 6. Juli mit zusätzlichen Assistenzsystemen ausgestattet sein. Vorgeschrieben ist unter anderem ein intelligenter Geschwindigkeitsassistent (Intelligent Speed Assistance, ISA), der den Fahrer bei Überschreiten des aktuellen Tempolimits warnt. In der Regel dürften dazu die Daten der kamerabasierten Verkehrszeichenerkennung genutzt werden. Zu den weiteren obligatorischen Helfern zählen ein Notbremsassistent und ein Notfall-Spurhalteassistent. Darüber hinaus werden ein Unfalldatenspeicher (Black Box) und eine Schnittstelle für eine alkoholempfindliche Wegfahrsperre zur Pflicht.

Für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen – also vor alle Transporter und Lkw – ist ab 2022 ein Abbiegeassistent vorgeschrieben, der vor Unfällen warnt. Zunächst gilt die Regelung für neue Typen, ab 2024 für alle Neuwagen.

Schärfere Förderkriterien für Plug-in-Hybride

Die E-Auto-Prämie erhalten Käufer eines Plug-in-Hybriden seit dem 1. Januar nur noch, wenn das Modell eine elektrische Mindestreichweite von 60 Kilometern aufweist. Alternativ reicht zumindest vorerst ein CO2-Ausstoß unter 50 Gramm pro Kilometer. Diese Klausel dürfte aber im Oktober fallen; im Ausgleich wird für die Mindestreichweite nicht mehr der WLTP-Gesamtwert herangezogen, sondern die Reichweite in der Stadt („WLTP EAER City“), die in der Regel einige Kilometer höher ausfällt.

Später werden nach aktuellem Stand 80 Kilometer vorgeschrieben – ursprünglich sollte das 2025 der Fall sein, die neue Bundesregierung will nun schon 2023 strenger werden. Bislang lag der Mindestwert bei 40 Kilometern beziehungsweise einem Maximal-Ausstoß von 50 Gramm CO2 pro Kilometer. Die Emissionsgrenze bleibt unverändert.

Neue HU-Plakette

Die HU-Plakette wird am hinteren Kennzeichen so angebracht, dass der Fälligkeitsmonat oben steht.

Die gelbe HU-Plakette verliert im kommenden Jahr ihre Gültigkeit. Autofahrer, die 2022 ihr Fahrzeug zu einer Hauptuntersuchung (HU) vorführen, erhalten bei Bestehen der Prüfung eine grüne HU-Plakette. Sie weist auf die Fälligkeit der nächsten HU im Jahr 2024 hin. 2022 erstmals zugelassene Fahrzeuge fahren dagegen mit einer orangefarbenen Plakette vor. Sie müssen 2025 zum HU-Termin.

In Deutschland wird das Jahr der anstehenden Hauptuntersuchung durch eine Farbe markiert. Nacheinander kommen Blau, Gelb, Rot, Rosa, Grün und Orange zum Einsatz. Die HU-Plakette wird am hinteren Kennzeichen so angebracht, dass der Fälligkeitsmonat oben steht. Wird der Termin mehr als zwei Monate überschritten, drohen Bußgelder. Außerdem steigen die Kosten für die dann ausführlichere Untersuchung.

Lesen Sie auch: Pkw-Neuheiten 2022: Diese zehn neuen Modelle sollten Sie kennen

Neue Regeln beim Kauf digitaler Inhalte 

Für Autofahrer gelten ab dem Jahreswechsel neue Vorschriften für Kaufverträge mit digitalen Inhalten. Das betrifft laut dem Autobmobilclub AvD auch Ausstattungen wie Spurhalte-Techniken, intelligente Geschwindigkeitsassistenten mit Abbremsfunktionen, automatische Einparkhilfen oder auch die Verkehrszeichenerkennung. Ist die Software in den Kaufvertrag einbezogen, hat der Verbraucher neben der klassischen Gewährleistung jetzt das durchsetzbare Recht auf dauerhafte Nutzung der Systeme, wenn ohne sie der Wagen nicht funktionstüchtig ist. Der Unternehmer ist gesetzlich verpflichtet, die Funktionen dem Käufer immer zur Verfügung zu stellen und dauerhaft weiterzuentwickeln.

Daneben gelten eigenständige Regeln für die Einbeziehung digitaler Produkte in Verbraucherverträge. Bei Autos betrifft das unter anderem die Infotainment-Software, externe Online-Dienste oder die sogenannten „Over-the-Air-Updates“. Wer entsprechende Produkte oder Dienste anbietet, muss den Kunden vor Vertragsschluss umfassend über die Vertragsinhalte informieren. Die Dienste müssen dauerhaft nutzbar sein, andernfalls kann der Nutzer seine Gewährleistungsansprüche geltend machen. Das gilt auf für „kostenlose“ Dienste. Verbraucher sind dann laut dem Club auch vor überraschenden Vertragsverlängerungen geschützt. Alle Verträge müssen nach Ablauf der ursprünglich vereinbarten Laufzeit stets mit einer Frist von einem Monat kündbar sein.

Neue Vignetten für die Alpenländer

Wer in Österreich die Autobahn nutzen will, braucht ab 2022 eine Vignette in der Farbe „Marille“. Sie gilt ab Dezember 2021 bis Januar 2023. Die Preise steigen um durchschnittlich 1,4 Prozent:

  • die Jahresvignette kostet 93,80 Euro,
  • die Zwei-Monats-Vignette 28,20 Euro,
  • wer für einen Tag unterwegs ist, zahlt 9,60 Euro.

Für Motorradfahrer liegen die Beträge bei 37,20 Euro, 14,10 Euro und 5,60 Euro. Alternativ zum klassischen Aufkleber gibt es eine digitale Vignette zu gleichen Kursen. Sie kann im Internet gebucht werden, mit der Registrierung des Kennzeichens entfällt das Kleben. Eine Jahresvignette für die Schweiz kostet 38 Euro und gilt für 14 Monate für Fahrzeug bis 3,5 Tonnen. Ab nächstem Jahr gibt es zu der Klebe-Vignette noch eine elektronische Version zum gleichen Preis. Holger Holzer/SP-X/ök

Kommentare