Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehrlich fährt besser

Auto-Versicherung: Was passiert, wenn man mehr Kilometer fährt als angegeben?

Die jährliche Kilometerleistung gehört zu den wichtigsten Angaben im Versicherungsvertrag. Ist sie falsch, kann das teure Folgen haben.

Wer eine neue Autoversicherung abschließt, oder den Anbieter wechselt, kennt das Prozedere: Seitenweise – beziehungsweise unendlich scheinende Klicks auf dem Online-Portal – möchte die Versicherungsgesellschaft Details über Auto, Fahrer und mehr wissen. Wohnort? Garage vorhanden? Verheiratet? Alter aller Fahrer? Jährliche Fahrleistung?

Im Gegensatz zu manchen anderen klingt der letzte Punkt zumindest einleuchtend: Wer mehr fährt, hat ein höheres Unfall-Risiko, und muss daher einen höheren Beitrag zahlen. Andererseits können Wenig-Fahrer bei Haftpflicht- und Vollkasko-Tarifen Geld sparen. Da ist es natürlich verführerisch, diese Angabe eher knapp zu kalkulieren – oder sogar ein wenig nach unten zu biegen.

Besser noch mal überprüfen lassen: Tachostand bei Gebrauchten. (Symbolbild)

Auto-Versicherung: Was passiert, wenn man mehr Kilometer fährt als angegeben?

Das jedoch kann am Ende umso teurer werden. Dann nämlich, wenn es kracht, und die Versicherung die falsche Angabe bemerkt – wenn etwa ein Sachverständiger das Auto begutachtet. Der Autohalter ist dann nämlich unterversichert, und der Anbieter kann die Auszahlung der Schadenssumme in der Vollkasko verweigern oder reduzieren. Begleicht er im Rahmen der Haftpflicht den Schaden des Unfallgegners, wird er zumindest einen Teil der Summe vom Versicherungsnehmer zurückfordern. Ein paar hundert Kilometer sind meistens kein Problem, aber ab dem vierstelligen Bereich können Falschangaben unschöne Folgen haben.

Steuer-Tricks: So sparen Sie bares Geld bei der Steuererklärung

Jedes Jahr legen Sie mit der Steuererklärung dem Finanzamt Ihre Einnahmen und Belastungen offen. Damit Sie nicht unnötig Geld verschenken, haben wir ein paar Tipps für Sie.
Jedes Jahr legen Sie mit der Steuererklärung dem Finanzamt Ihre Einnahmen und Belastungen offen. Damit Sie nicht unnötig Geld verschenken, haben wir ein paar Tipps für Sie. © MiS/Imago
Nutzen Sie Pauschbeträge wie die Pendlerpauschale. Letztere können Sie immer angeben, egal ob Sie zu Fuß oder mit dem Auto zur Arbeit kommen. Dafür gibt‘s 35 Cent pro Kilometer (ab 2022: 38 Cent).
Nutzen Sie Pauschbeträge wie die Pendlerpauschale. Letztere können Sie immer angeben, egal ob Sie zu Fuß oder mit dem Auto zur Arbeit kommen. Dafür gibt‘s 35 Cent pro Kilometer (ab 2022: 38 Cent). © Imago/Sabine Gudath
Auch mit der Homeoffice-Pauschale von 5 Euro pro Tag (max. 600 Euro im Jahr) lassen sich Steuern sparen. Vorausgesetzt, Sie kommen über die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro im Jahr.
Auch mit der Homeoffice-Pauschale von 5 Euro pro Tag (max. 600 Euro im Jahr) lassen sich Steuern sparen. Vorausgesetzt, Sie kommen über die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro im Jahr. © Imago/Tanya Yatsenko
Auch wer berufsbedingt in eine andere Stadt zieht, kann seine Umzugskosten steuerlich geltend machen.
Auch wer berufsbedingt in eine andere Stadt zieht, kann seine Umzugskosten steuerlich geltend machen. © Vasily Pindyurin/Imago
Spenden, wie etwa bei Straßensammlungen, werden beim Finanzamt als Sonderausgaben anerkannt.
Spenden, wie etwa bei Straßensammlungen, werden beim Finanzamt als Sonderausgaben anerkannt.  © MiS/Imago
Wussten Sie schon? Zu den Sonderausgaben zählen übrigens auch bestimmte Versicherungen, wie die Haftpflicht oder Riester-Rente.
Wussten Sie schon? Zu den Sonderausgaben zählen übrigens auch bestimmte Versicherungen, wie die Haftpflicht oder Riester-Rente. © Panthermedia/Imago
Auch die Pflege von Angehörigen lässt sich steuerlich geltend machen.
Auch die Pflege von Angehörigen lässt sich steuerlich geltend machen. So steht pflegenden Arbeitnehmern für das Jahr 2021 ein Pauschbetrag von 600 bis 1.800 Euro zu (je nach Pflegegrad). © Ute Grabowsky/Imago
Feuerwehr. Mit einem Ehrenamt lassen sich Steuern sparen.
Sie üben ein Ehrenamt aus? Dann bleiben jährlich 840 Euro steuer- und sozialabgabenfrei (Stand: 2022). © Martin Wagner/Imago
Fliesenleger bei der Arbeit. Geben Sie Handwerkerkosten unbedingt in der Steuererklärung an – damit sparen Sie bares Geld.
Geben Sie Handwerkerkosten unbedingt in der Steuererklärung an – damit sparen Sie bares Geld. © IMAGO/Achim Duwentäster
Optiker mit Brille. Krankheitskosten wie Brillen, Medikamente und Behandlungskosten werden vom Finanzamt berücksichtigt, sofern sie die Zumutbarkeitsgrenze überschreiten.
Krankheitskosten wie Brillen, Medikamente und Behandlungskosten werden vom Finanzamt berücksichtigt, sofern sie die Zumutbarkeitsgrenze überschreiten. © Westend61/Imago

Auto-Versicherung: Auf ein paar hundert Kilometer kommt es nicht an

Eine ehrliche Angabe ist daher wichtig. Doch soll man sich bei der Fahrleistung einschränken, um einen günstigeren Tarif zu erhalten? Das lohnt sich meistens nicht wirklich. Denn die Versicherungen kalkulieren nicht auf den Kilometer genau, sondern in Spannen: 10.000, 15.000 oder 20.000 Kilometer im Jahr sind beliebte Grenzwerte. Ob jemand 12.000 oder 14.000 Kilometer angibt beziehungsweise fährt, spielt da keine Rolle.

Darüber hinaus haben sich viele Autohalter längst einen Schadenfreiheits-Rabatt erfahren, sodass die Differenz zwischen zwei Kilometerklassen praktisch kaum ins Gewicht fällt.

Auto-Versicherung: Änderungen bei der Fahrleistung bitte melden

Wichtig zu wissen: Wenn sich, vielleicht wegen eines Umzuges oder eines neuen Jobs, die jährliche Fahrleistung ändert, muss das bei der Versicherung angegeben werden. Das kann dann natürlich etwas teurer werden – umgekehrt bei weniger Kilometern aber auch günstiger. (me)

Rubriklistenbild: © Imagebroker/Imago

Kommentare