Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Laufleistung manipuliert

Audi-Tacho um 200.000 Kilometer zurückgedreht – Händler-Paar soll massiv betrogen haben

In Österreich hat die Polizei ein Ehepaar geschnappt, das Kilometerstände von Gebrauchtwagen manipulierte. Teils verschwanden bis zu 200.000 Kilometer.
+
Massiv manipuliert: In Österreich hat ein Pärchen Kilometerzähler von Gebrauchtwagen zurückgedreht. (Symbolbild)

In Österreich hat die Polizei ein Paar geschnappt, das Tachos von Gebrauchtwagen manipuliert haben soll – bis zu 200.000 Kilometer verschwanden.

Krems an der Donau (Österreich) – Der Chipmangel beschert Neuwagen-Käufern aktuell lange Wartezeiten, selbst Gebrauchtwagen sind knapp und teuer. Aber auch abgesehen von den momentanen Lieferzeiten bei Neuwagen sind Gebrauchte für viele generell eine preislich attraktive Alternative – verlieren Neufahrzeuge doch bereits in den ersten ein, zwei Jahren rapide an Wert. Kauft man allerdings einen Gebrauchtwagen von privat ist Vorsicht geboten.
In Österreich soll ein Pärchen massiv Kilometerstände von Gebrauchtwagen zurückgedreht haben, wie 24auto.de berichtet.

Letztendlich konnte die Polizei dem Pärchen den vollendeten Verkauf von acht und den versuchten Verkauf von einem Gebrauchtwagen „zuordnen“, bei denen die Kilometerstände manipuliert worden waren. Wie „heute.at“ berichtet, drehte das Duo unter anderem bei einem Audi die Tacho-Uhr offenbar um 200.000 Kilometer zurück. Vorzugsweise handelten die beiden demnach mit Fahrzeugen der Marke mit den vier Ringen sowie Škoda. Die „geringste“ Manipulation lag laut Polizei in einer „Zurückdrehung“ um 60.000 Kilometer. Die Schadensumme liegt im fünfstelligen Bereich.

Kommentare