Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorbild Freiburg

Anwohner-Parken: DUH fordert drastische Erhöhung – so teuer soll es werden

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wünscht sich deutlich höhere städtische Gebühren für Laternenparker. Ziel sei aber nicht das Abkassieren von Autofahrern.

Hannover – Steigende Neuwagen-Preise, teurer Sprit und Ladestrom, höhere Versicherungsprämien: Autofahren ist teuer. Nicht zu fahren, aber auch, sprich: das Auto zu parken. Öffentliche Garagen und Parkschein-Automaten verlangen immer mehr Geld. Verschont geblieben von dieser Art der Inflation ist in vielen Städten bislang nur eine Gruppe unter den Autofahrern: Anwohner, die am Straßenrand parken.

Anwohner-Parken: DUH fordert drastische Erhöhung – so teuer soll es werden

So kostet ein entsprechender Parkausweis für private Haushalte in München 30 Euro im Jahr (Gewerbetreibende werden allerdings heftig zur Kasse gebeten), in Hamburg immerhin 65 Euro. In Berlin sollen sich die Gebühren von derzeit 10,20 auf 120 Euro im Jahr mehr als verzehnfachen. Aber selbst das ist immer noch deutlich zu wenig – findet jedenfalls die Deutsche Umwelthilfe (DUH). Die einflussreiche Umweltschutz-Organisation, die etwa auch Autoherstellern beim Thema Abgaswerte im Nacken sitzt, fordert eine massive Erhöhung der Kosten für Laternenparker.

Anwohner-Parken: DUH fordert einen Euro am Tag

Als Vorbild führt die DUH Freiburg an, wo eine durchschnittliche Gebühr in Höhe von 360 Euro pro Jahr gelte – also ungefähr ein Euro pro Tag. Für besonders große SUVs und Pick-ups würden laut DUH sogar 480 Euro pro Jahr fällig.

Ziel der Öko-Organisation ist es aber gar nicht mal, die parkenden Anwohner zu schröpfen, sondern die Autos grundsätzlich aus der Stadt zu drängen. „Die flächendeckende Parkraumbewirtschaftung zu angemessenen Preisen ist nachweislich ein wichtiges Instrument, um die Zahl der Autos in Städten zu reduzieren“, erklärt Robin Kulpa, Referent für Verkehr und Luftreinhaltung. Mit diesem Ziel ist der Umwelt-Verein indes nicht allein: Er findet dabei Unterstützung sowohl bei Initiatoren von Volksbegehren, als auch bei manchen Auto-Bossen, wie BMW-CEO Oliver Zipse.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in dem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Wird Anwohner-Parken bald teurer? (Symbolbild)

Anwohner-Parken: Kommunen sollen selbst entscheiden dürfen

Auch manche Kommune selber hätte gerne weniger (parkende) Autos auf ihren Straßen. Allerdings müssten ihnen die Bundesländer eine „angemessene Gebührenerhebung“ für das Anwohner-Parken gestatten. Und das tun laut DUH bislang nur Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen.

Rubriklistenbild: © BODE/Imago

Kommentare