Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ziemlich knifflig

Wissenstest Führerscheinprüfung: Fragen, an denen viele Prüflinge scheitern

Autofahrer in Deutschland müssen erst mal die Führerscheinprüfung absolvieren. Doch manche Fragen haben es in sich und lassen viele durchfallen. Sie auch?

Die Fahrschule soll Fahranfänger auf die Führerscheinprüfung vorbereiten, die in diesem Jahr einmal mehr überarbeitet worden ist. So gibt es beispielsweise neue Fragen. Doch auch die bestehenden Fragen sorgen bei Autofahrern und solchen, die es gerne werden wollen, für Schweißperlen auf der Stirn. Wer so manche Frage nicht beantworten kann, sollte besser noch mal die (Fahr)Schulbank drücken. Es gibt jedoch auch Fragen, an denen viel Fahrschüler gerne scheitern.

So manche Frage erweist sich bei der Theoretischen Führerscheinprüfung als Stolperstein.

Die Gründe dafür sind unterschiedlich: Manchmal ähneln sich die Fragen oder beinhalten kleine Fallstricke, die nicht sofort erkenntlich sind. Oftmals sind zudem mehrere Antworten möglich, es empfiehlt sich also, die Fragen genau zu lesen und in Ruhe über die Antwort nachzudenken.

Führerscheinprüfung: Stimmen Sie mit ab

  1. Sie überholen auf einer Autobahn. Von hinten nähert sich ein Pkw mit hoher Geschwindigkeit, Lichthupe und eingeschaltetem Blinker. Wie verhalten Sie sich?
    a) Ich überhole zügig weiter.
    b) Ich verzögere langsam.
    c) Ich wechsele frühstmöglich auf den rechten Fahrstreifen.
    Richtig sind a) und c).
  2. Wozu kann eine plötzliche Verschlechterung des Fahrbahnzustandes führen?
    a) Zu längerem Reaktionsweg.
    b) Zu Schleuder- und Rutschgefahr.
    c) Zu veränderten Reifengeräuschen.
    Richtig sind b) und c).
  3. Wegen einer technischen Änderung an Ihrem Fahrzeug ist eine Begutachtung erfolgt. Wozu sind Sie verpflichtet?
    Ich muss das Gutachten oder die Bestätigung ...
    a) ... dem Fahrzeughersteller übersenden.
    b) ... mitführen und gegebenenfalls die Zulassungsbescheinigung Teil I berichtigen lassen.
    c) ... an der dafür vorgesehenen Stelle in der Zulassungsbescheinigung Teil II einkleben.
    Richtig ist b).
  4. Welchen Mindestabstand von einer Ampel muss ein Fahrzeug beim Halten einhalten, wenn diese durch das Fahrzeug verdeckt würde?
    a) 5 Meter
    b) 7 Meter
    c) 10 Meter
    d) 15 Meter
    Richtig ist c).
  5. Auf welchen Straßen gilt die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h?
    a) Auf Autobahnen.
    b) Auf Kraftfahrstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften mit mindestens zwei markierten Fahrstreifen für jede Richtung.
    c) Auf Kraftfahrstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften mit baulich getrennten Fahrbahnen für jede Richtung.
    Alle Antworten sind richtig.
  6. Was gilt nach einem gelben Ortsschild?
    a) Bei Dunkelheit darf mit Standlicht gefahren werden.
    b) Überholen darf nicht durch Hupen angekündigt werden.
    c) Parkende Pkw dürfen mit der Parkleuchte gesichert werden.
    Richtig sind b) und c).
  7. Warum soll ein längeres, starkes Gefälle nicht mit getretener Kupplung durchfahren werden?
    a) Weil dadurch unnötiger Verschleiß an den Bremsen eintritt.
    b) Weil die Motorbremswirkung nicht zum Tragen kommen kann.
    c) Weil dann der Bremskraftverstärker nicht mehr wirken kann.
    Richtig sind a) und b).
  8. Warum ist die Nutzung von Leichtlauföl vorteilhaft?
    Weil diese Öle ...
    a) ... im Hausmüll entsorgt werden können.
    b) ... weniger Reibung im Motor erzeugen.
    c) ... den Kraftstoffverbrauch verringern.
    Richtig sind b) und c).
  9. Wo ist das Halten verboten?
    a) Auf markierten Fahrstreifen mit Richtungspfeilen.
    b) Auf Einfädelungs- und Ausfädelungsstreifen.
    c) Vor Ein- und Ausfahrten von Grundstücken.
    Richtig sind a) und b).
  10. Woran kann es liegen, dass Ihr Lenkrad während der Fahrt flattert?
    a) Räder haben Unwucht.
    b) Federung ist schadhaft.
    c) Stoßdämpfer sind defekt.
    Alle Antworten sind richtig.
  11. Woran kann es liegen, wenn die Hupe nicht funktioniert?
    a) Anlasser defekt.
    b) Betätigungseinrichtung der Hupe defekt.
    c) Sicherung durchgebrannt.
    Richtig sind b) und c).

Bedeutung von Verkehrsschildern: Kennen Sie bei allen die Bedeutung?

StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Das Verkehrszeichen für den Überholverbot dürfte allen Autofahrern bekannt sein. Dieses neue Straßenschild ist eine Abwandlung dessen. Es gilt explizit als Überholverbot von einspurigen Fahrzeugen. Das bedeutet in Straßenabschnitten, die mit diesem Verkehrszeichen ausgeschildert sind, dürfen mehrspurige Fahrzeuge (Autos, LKWs) keine Motorräder oder Fahrräder überholen. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Auch dieses Straßenschild dient dem Schutz von Fahrradfahrern. Es markiert einen Bereich, der als Fahrradzone gilt. Das bedeutet für Autofahrer, dass sie ab diesem Schild maximal mit Tempo 30 km/h fahren dürfen. Außerdem dürfen sie den Radverkehr weder gefährden noch behindern. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Mal Hand aufs Herz: Vermutlich haben viele Radfahrer ohnehin von dieser Regelung Gebrauch gemacht - auch wenn sie bislang als Verstoß gewertet wurde. Jetzt ist das rechts Abbiegen an einer roten Ampel offiziell erlaubt - zumindest dort, wo der Grünpfeil für Radfahrer das kennzeichnet.  © Bundesanstalt für Straßenwesen
Abbiegepfeil für Autofahrer
Das gleiche Verkehrszeichen gibt es seit geraumer Zeit auch für Autofahrer. Doch es herrscht weiterhin noch viel Unwissenheit unter den Verkehrsteilnehmern bezüglich des Grünpfeils. Denn korrekterweise muss man sich hierbei wie bei einem Stoppschild verhalten. Das bedeutet, das Fahrzeug muss zunächst vollständig anhalten und laut Straßenverkehrsordnung mindestens drei Sekunden stehenbleiben. Erst dann darf man bei einer roten Ampel rechts abbiegen, sofern kein anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet wird. Die gleichen Regelungen gelten auch für Radfahrer.  ©  Malte Christians/dpa (Archivbild)
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Dieses Verkehrszeichen kennzeichnet Radschnellwege unabhängig von der Beschaffenheit der Straße. Zum Beispiel bei sandigen Straßen soll so kenntlich gemacht werden, dass es sich um einen Radschnellweg handelt. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Mit diesem Straßenschild sollen künftig Bereiche für Lastenfahrräder freigehalten werden, wie etwa Parkbereiche, Abstellflächen oder Ladezonen. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Fahrzeuge von Carsharing-Diensten müssen mit dieser Plakette an der Windschutzscheibe klar erkennbar sein. Der Firmenname sowie das Kennzeichen müssen darauf zu sehen sein.  © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
PKWs, LKWs, Fahrräder, Fußgänger: Die meisten Verkehrsteilnehmer haben ein entsprechendes Sinnbild für Verkehrszeichen. Ab sofort gibt es auch eins für Fahrgemeinschaften. Allerdings gibt es noch keine Bereiche, wo dieses zum Einsatz kommen könnte. Ähnliches gilt beim folgenden Verkehrsschild. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Auch Carsharing-Fahrzeuge bekommen ein eigenes Sinnbild. Es soll unter anderem in Parkbereichen eingesetzt werden, die für Carsharing-Autos bestimmt sind. © Bundesanstalt für Straßenwesen
Speedmarathon in Baden-Württemberg
Temposünder und Falschparker müssen davon abgesehen seit 9. November 2021 tiefer in die Tasche greifen. Der erneuerte Bußgeldkatalog sieht härtere Strafen vor: Wer beispielsweise innerorts 16 bis 20 Kilometer pro Stunde (km/h) zu schnell fährt und geblitzt wird, der zahlt 70 Euro statt wie früher 35 Euro. Höhere Geldstrafen gibt es auch für jene, die verbotswidrig auf Geh- und Radwegen parken, unerlaubt auf Schutzstreifen halten oder in zweiter Reihe parken und halten. So kostet das Parken in zweiter Reihe nun 55 statt 20 Euro, noch teurer wird es, wenn andere Verkehrsteilnehmer behindert oder gefährdet werden. Neu ist außerdem eine Geldbuße von 55 Euro für unberechtigtes Parken auf einem Parkplatz für elektrisch betriebene Fahrzeuge und Carsharing-Fahrzeuge. © Uwe Anspach/dpa (Archivbild/Symbolbild)

Rubriklistenbild: © Sascha Steinach/Imago

Kommentare