Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Ein Totalschaden"

ADAC stellt Wahl des "Gelben Engels" ein

+
Der ADAC muss seinen Imageschaden reparieren

München - Nach dem Skandal um manipulierte Zahlen bei der Wahl zum „Gelben Engel“ will der ADAC den Autopreis nach Medieninformationen einstellen.

Die aufwendige Veranstaltung in der prächtigen Allerheiligen-Hofkirche in der Münchner Residenz solle es künftig definitiv nicht mehr geben, sagte ein ADAC-Sprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. „Das war ein Totalschaden“, sagte ADAC-Präsident Peter Meyer der Automobilwoche  auf die Frage nach dem „Gelben Engel“. „Wir denken im Moment überhaupt nicht darüber nach, ob wir so etwas ähnliches wieder machen wollen“, fügte er hinzu.

Ob und in welcher Form es den Preis in Zukunft noch geben wird, sei jedoch noch nicht entschieden, betonte der Sprecher. Der ADAC will sich laut Meyer künftig auf seine Kernkompetenzen zurückbesinnen, um wieder Vertrauen für die Organisation aufzubauen.

dpa

Kommentare