Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Manipulationen beim "Gelben Engel"

ADAC: Staatsanwaltschaft prüft Vorgänge

München - Im Skandal um die Manipulationen des ADAC beim "Gelber Engel"-Preis hat sich die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Die Behörde prüft die Vorgänge beim größten Autoclub Europas.

Die Staatsanwaltschaft München I prüft die Vorgänge in Zusammenhang mit der Wahl zum "Gelber Engel"-Preis des ADAC. Die Ermittlungsbehörde untersucht, ob durch die Manipulationen bei der Wahl "Straftatbestände berührt sein können oder nicht", heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft vom Dienstag. Ein Ermittlungsverfahren wurde bislang nicht eingeleitet, betont die Behörde.

Anlass für die Prüfung durch die Staatsanwaltschaft sind Medienberichte über Manipulationen bei der Wahl zum Lieblingsauto der Deutschen beim "Gelber Engel"-Preis. Zunächst hatte die Süddeutsche Zeitung über mögliche Manipulationen bei der Wahl berichtet. Dann wurde bekannt, dass der Skandal um die gefälschten Zahlen größere Dimensionen hat als zunächst angenommen. 

Ex-Kommunikationschef Michael Ramstetter schönte nach eigener Aussage nicht nur 2014, sondern auch die Jahre zuvor bei der Umfrage zum Lieblingsauto der Deutschen die Zahlen, wie ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair am Montag in München sagte.

wei

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare