ADAC: Benzinpreis zieht wieder an

+
Das wird bei Autofahrern für Ärger sorgen: Laut ADAC klettern die Benzinpreise wieder.

München - Die steigenden Ölpreise treiben auch die Kosten für den Sprit an Deutschlands Zapfsäulen wieder nach oben.

Wie der ADAC am Mittwoch berichtete, kletterten die Preise nach einem Rückgang in der vergangenen Woche in den letzten Tagen teils kräftig. Nach Berechnungen des ADAC kostete der Liter Superbenzin im bundesweiten Schnitt am Dienstag 1,418 Euro, 3,2 Cent mehr als in der Vorwoche. Diesel wurde um 4,2 Cent teurer und kostete 1,226 Euro.


Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Begründungen für Benzinpreise
Es scheint, als würden die Ölkonzerne immer eine "Ausrede" für steigende Benzinpreise finden. Einige skurille Begründungen hat beispielsweise der Ökonom Martin Kapp auf webjournal.ch zusammengestellt. © dpa
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © mol
Begründungen für Benzinpreise
 © mol
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © mol
Begründungen für Benzinpreise
 © mol
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © mol

dpa

Kommentare