Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuregelung für 2022

Ab wann gilt die Maskenpflicht für den Auto-Verbandskasten?

Polizeikontrolle
+
Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Winkerkelle in der Hand.

Wer keinen Verbandskasten mitführt, riskiert bei einer Verkehrskontrolle ein Verwarnungsgeld. Hier erfahrt Ihr, was aktuell darin enthalten sein muss.

In Auto-Verbandskästen müssen in Zukunft auch zwei medizinische Masken mitgeführt werden. Dem Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) zufolge gilt die neue Norm DIN 13164:2022 für Verbandskästen bereits seit dem 1. Februar 2022. Im Handel befindliche Verbandkästen nach der bisher gültigen Norm dürften jedoch noch bis 31. Januar 2023 uneingeschränkt erworben werden, da sie qualitativ gleichwertig seien, teilte der Verband am 1. Februar mit.

Zuvor hatte unter anderem der ADAC darüber berichtet, dass noch für dieses Jahr das obligatorische Mitführen von Masken im Verbandskasten geplant sei. Dem ADAC zufolge solle hierfür die entsprechende DIN-Norm für Verbandskästen angepasst werden. Sie schreibt vor, was in das Notfallset gehört. Wann die Neuregelung kommt und ab wann die zwei Masken mitgeführt werden müssen, stand zum damaligen Zeitpunkt allerdings noch nicht fest.

Bereits Ende September hatte der ADAC auf seiner Internetseite auf die geplante Neuregelung aufmerksam gemacht. Für 2022 sei eine Anpassung der DIN-Norm Nr. 13164 geplant, die aufliste, was alles Teil des Notfallsets sei. „Zukünftig müssen zwei Mund-Nasen-Bedeckungen (Masken) als Teil des Verbandkastens mitgeführt werden“, hieß es weiter in dem Beitrag auf ADAC.de zu den Plänen.

Das Verkehrsrecht bestimme für alle Autofahrer in Deutschland die Pflicht, im Pkw einen Verbandkasten mitzuführen. Zu einem „Kfz-Verbandkasten nach DIN 13164“ gehören laut ADAC bislang:

  • 1 Heftpflaster, DIN 13019-A, 5 m x 2,5 cm 
  • 4 Wundschnellverbände, DIN 13019-E, 10 cm x 6 cm 
  • 2 Verbandpäckchen, DIN 13151-M 
  • 1 Verbandpäckchen, DIN 13151-G 
  • 1 Verbandtuch, DIN 13152-BR, 40 cm x 60 cm 
  • 1 Verbandtuch, DIN 13152-A, 60 cm x 80 cm 
  • 6 Kompressen, 10 cm x 10 cm 
  • 2 Fixierbinden, DIN 61634-FB-6 
  • 3 Fixierbinden, DIN 61634-FB-8 
  • 2 Dreiecktücher, DIN 13 168-D 
  • 1 Rettungsdecke, 210 x 160cm 
  • 1 Erste-Hilfe-Schere, DIN 58279-A 145

Ohne Verbandskasten droht ein Verwarnungsgeld

Nun sollen also im Verbandskasten auch die Masken ergänzend zur Pflicht werden. Ein Verbandskasten sei das A und O, um im Notfall direkt vor Ort Hilfe leisten zu können, betonen die ADAC-Experten in dem Beitrag. Autofahrer sollten den Verbandkasten im Auto regelmäßig überprüfen. „Wenn bei einzelnen oder allen Materialien das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist, müssen diese Artikel ausgetauscht werden.“ Wer keinen Verbandskasten mitführe, riskiere bei einer Verkehrskontrolle mit dem Auto zudem „ein Verwarnungsgeld von bis zu 10 Euro“.

ID/red

Kommentare