Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skurrile Geisterfahrt in Österreich

Oma (89) tuckert mit Rollstuhl über die Autobahn

Autobahn Rollstuhl
+
Hier fährt die Oma mit ihrem Rollstuhl auf der A1.
  • Veronika Arnold
    VonVeronika Arnold
    schließen

St. Pölten - Autofahrer wollten am Sonntag auf der A1 in Österreich ihren Augen nicht trauen: Mit ganzen 10 Kilometern pro Stunde ist eine 89-Jährige mit ihrem elektrischen Rollstuhl auf der Autobahn getuckert.

Eine kuriose Polizeimeldung aus Österreich sorgt für Schlagzeilen. Eine 89-Jährige ist am Sonntag in St. Pölten auf der A1 Richtung Salzburg gefahren. An sich noch nichts Ungewöhnliches, allerdings war die Rentnerin nicht mit ihrem Auto, sondern mit ihrem Behindertenfahrzeug unterwegs. Mit 10 km/h tuckerte die Frau über die Autobahn. Dabei fuhr die Oma kurzzeitig sogar in falscher Fahrtrichtung.

In kürzester Zeit gingen mehrere Anrufe bei der Polizei ein, die die Geisterfahrerin gesichtet hatten. Als die Beamten die 89-Jährige kurz vor der Autobahnausfahrt St. Pölten anhielten, bekamen sie folgende Erklärung zu hören: Nach einem Kirchtagbesuch in Stattersdorf hatte sie auf dem Heimweg die Traisenbrücke versäumt und sei deswegen auf der Betriebsumkehre auf die A 1 aufgefahren, so die 89-Jährige. Da ihr zu viele Fahrzeuge entgegen gekommen seien, habe sie sofort gewendet und fuhr mit ihrem Gefährt auf der A1 in Richtung St. Pölten. Da sie mit dem Behindertenfahrzeug sonst den Gehsteig benützen würde, habe sie gedacht, dass sie den Pannenstreifen der Autobahn ebenso benützen könne, so ihre Erklärung bei der Polizei.

Falsch gedacht: Nun erwartet die Rentnerin eine Anzeige.

vh

Kommentare