Wikileaks-Gründer will sich stellen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

London - Der in Schweden wegen Vergewaltigungsverdachts gesuchte Wikileaks-Gründer Julian Assange ist offensichtlich bereitet, sich mit der britischen Polizei zu treffen.

Lesen Sie auch:

Haftbefehl gegen Assange liegt in London vor

Wikileaks nutzt zunehmend Schweizer Webseite

Wikileaks: Assange wegen Formfehler noch frei

Wie sein Londoner Anwalt Mark Stephens der BBC am Montagabend sagte, seien “Vorbereitungen für ein einvernehmliches Treffen mit der Polizei im Gange, um die Vornahme der Befragung bei Bedarf zu ermöglichen“. Wann das Treffen stattfinden soll, ist nicht bekannt. “In absehbarer Zeit“, sagte Stephens nur. Die Polizei habe ihm am Montagabend telefonisch mitgeteilt, dass ein schwedisches Auslieferungsbegehren für seinen Mandanten eingegangen sei. Der Anwalt betonte, dass es den schwedischen Ermittlern nur um eine Befragung Assanges gehe und keine Anklage gegen ihn erhoben worden sei.

Assange soll sich in Südostengland aufhalten. Er bestreitet die Vorwürfe der schwedischen Justizbehörden und sieht darin eine Kampagne der US-Regierung. Auf der von ihm gegründete Enthüllungsplattform Wikileaks sind bereits mehrfach geheime oder vertrauliche US-Dokumente veröffentlicht worden - unlängst auch tausende Korrespondenzen von US-Diplomaten aus aller Welt. Die BBC hatte am Montagnachmittag bereits gemeldet, dass Scotland Yard nun alle nötige Papiere aus Schweden erhalten habe.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Man werde Assange womöglich in den kommenden 24 Stunden festnehmen, falls sein genauer Aufenthaltsort bekannt sein sollte, zitierte der Sender nicht näher genannte Quellen. In diesem Fall würde der 39-Jährige einem britischen Gericht vorgeführt, das über seine Auslieferung nach Schweden entscheiden müsste. Vergangene Woche war bekanntgeworden, dass die schwedischen Behörden bei der Ausstellung des europaweiten Haftbefehls einen Fehler gemacht hatten. Deshalb hätten die Briten Assange bislang nicht ausliefern können, hieß es.

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser