Schon wieder: Piraten kapern Supertanker

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Athen - Schon zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen ist ein europäischer Tanker in die Hände von Piraten geraten. Das Schiff hat 266.000 Tonnen Rohöl an Bord, dessen Wert sich nach Schätzungen auf 150 Millionen Dollar beläuft.

Nach Angaben der griechischen Handelsmarine und der europäischen Mission NAVFOR wurde am Mittwoch der griechische Supertanker “Irene SL“ mit 25 Besatzungsmitgliedern an Bord überfallen. Das Schiff war auf dem Weg vom Persischen Golf zum Golf von Mexiko, als sich der Angriff ereignete.

Es hat 266.000 Tonnen Rohöl an Bord, dessen Wert sich nach Schätzungen der Nachrichtenagentur AP auf 150 Millionen Dollar (110 Millionen Euro) beläuft. 17 Philippiner, sieben Griechen und ein Georgier befanden sich zum Zeitpunkt des Angriffs etwa 360 Kilometer östlich des Omans an Bord. Wie der Angriff am frühen Mittwoch ablief und wie es der Besatzung geht, war nach Angaben von NAVFOR zunächst unklar. Es bestehe derzeit kein Kontakt, hieß es. Erst am Dienstag war in der Region ein Tanker überfallen worden.

Piraten kaperten die unter italienischer Flagge fahrende “Savina Calylyn“ im Indischen Ozean. Dabei attackierten laut NAVFOR mutmaßlich fünf Angreifer den Tanker von einem Schnellboot aus mit Handfeuerwaffen und Granaten an. Wie es der 22-köpfigen Besatzung geht, war nach Angaben der EU-Marinemission ebenfalls zunächst unklar. Das Schiff war auf dem Weg von Sudan nach Malaysia. Nach Angaben des Außenministeriums in Seoul wurde unterdessen ein südkoreanisches Schiff mit insgesamt 43 Besatzungsmitgliedern am Mittwoch von Piraten freigelassen.

Die “Keummi 305“ segele von Somalia aus in Richtung internationaler Gewässer. Das Schiff wurde vor vier Monaten vor der kenianischen Insel Lamu entführt. Über eine mögliche Lösegeldzahlung wurde zunächst nichts bekannt. Bereits vor vier Wochen war ein südkoreanisches Schiff, dass im Arabischen Meer überfallen wurde, von koreanischen Spezialeinheiten aus den Händen von Piraten befreit worden. Alle 21 Besatzungsmitglieder wurden gerettet und acht Piraten getötet. dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser