Salzburger Polizei fahndet weiter nach einem Täter

Vier Männer im Wald beim Tresor aufbrechen ertappt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Salzburg - Am Freitag sind vier Täter in ein Haus in Saalfelden eingebrochen. Einen Tag darauf in eine Firma. Am Schluss wurden drei der Einbrecher beim Knacken eines Tresors in einem Wald festgenommen. 

in aufmerksamer Anrainer rief am 8. Oktober kurz nach Mitternacht die Polizei, nachdem er einen Einbruch bei einer Firma in Saalfelden beobachtete. Der Anrainer gab der Polizei den Hinweis, dass die Täter mit einem silbernen Auto Richtung Stadtzentrum geflüchtet sind. Eine großangelegte Fahndung führte zum Erfolg

Gegen 1 Uhr trafen die Polizisten auf einer Forststraße am Ortsrand auf die Täter. Die Männer waren gerade dabei, einen Tresor aufzubrechen. Den Beamten gelang es, einen der Männer, die bei Kontakt mit der Polizei flüchteten, sofort festzunehmen. Bei dem Mann handelt es sich um einen 19-jährigen Türken, der in Saalfelden wohnhaft ist. 

Drei Täter flüchteten zu Fuß über das angrenzende Bachbett. Gegen 2.30 Uhr erkannten Polizisten im Ortszentrum von Saalfelden zwei der geflüchteten Unbekannten wieder. Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei arbeitslose Einheimische (21, 23). Die Beamten nahmen die beiden fest. Der dritte Täter ist auf der Flucht, nach dem Mann wird gefahndet

Einbruch in Firma nur zur Beschaffung von Werkzeug

Der 21-Jährige verletzte sich bei der Flucht am Bein, nachdem er gestürzt war und wurde im Krankenhaus Zell am See ambulant behandelt.Der Tresor stammt von einem Dämmerungseinbruch am 7. Oktober in ein Wohnhaus in Saalfelden

Den Einbruch in das Firmenobjekt verübten die Männer zur Beschaffung von Werkzeug. Das Werkzeug benötigten die vier für die Öffnung des Tresors. Die Beamten brachten die Festgenommenen in die Justizanstalt Puch-Urstein. Gegen die in Saalfelden wohnhaften drei Männer wurde Untersuchungshaft angeordnet.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Salzburg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser