Messerstecherei am City-Center Salzburg

Messer und Kleidungsstücke sichergestellt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Salzburg - Am späten Samstagnachmittag kam es vor dem City-Center zu einer Messerstecherei. Ein Mann wurde bei der Auseinandersetzung lebensgefährlich verletzt. Die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren.

Am 21. März 2015, gegen 16.45 Uhr kam es im Bereich vor dem City-Center in Salzburg zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Eine verletzte Person wurde mit Stich- und Schnittverletzungen unbestimmten Grades von einem Zeugen zur Polizeiinspektion Bahnhof gebracht. Die Polizei leitete daraufhin eine Großfahndung ein, bei der sämtliche verfügbare Streifen im Einsatz waren.

Polizei teilte zuerst mit, Mann wäre verstorben

Von weiteren Zeugen wurde über eine zweite mit Stich- und Schnittwunden schwer verletzte Person im Bereich Rainerstraße/Hotel Europa berichtet. Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte wurden Wiederbelebungsmaßnahmen vorgenommen. Nach Erstinformation der Einsatzkräfte und auch in der offiziellen Pressemitteilung der Polizei am Samstag wurde zunächst mitgeteilt, dass diese Person an Ort und Stelle verstorben wäre. Diese Person wurde aber mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der derzeitige Gesundheitszustand ist nicht bekannt. Die Polizei war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort. Es wurde eine großräumige Absperrung errichtet, da Tatort und Tatablauf nicht eindeutig feststellbar waren.

Auseinandersetzung in Salzburg

Im Zuge der Fahndung konnte eine männliche Person im Bahnhofsbereich vorläufig festgenommen werden. Bei der Person handelt es sich um einen mutmaßlichen Tatverdächtigen, einen Asylwerber, der wie die beiden Verletzten aus dem nordafrikanischen Raum stammt. Die Spurensicherung vor Ort ist mittlerweile abgeschlossen. Es wurden Messer und mehrere Kleidungsstücke sichergestellt. Ob es sich um Tatwaffen handelt wird überprüft. Die Auswertung der Spuren wird noch einige Tage in Anspruch nehmen. Ebenso eine genaue Zuordnung der Gegenstände und die Klärung des genauen Tatherganges.

Zahlreiche Befragungen notwendig

Die Ermittlungen und Einvernahmen laufen derzeit auf Hochtouren. Es sind auch noch zahlreiche Befragungen notwendig. Auch steht nicht fest, ob es noch weitere Tatbeteiligte zur Auseinandersetzung vor dem Citycenter gibt. Mögliche Tatzeugen werden daher aufgerufen, sich bei der Polizei zu melden: Landeskriminalamt Telefon +43 (0)59133-50-3333.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Salzburg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser