Dritte Angriffswelle gegen Gaddafi

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Switina/Libyen - Dritte Welle der Luftangriffe gegen Libyen: Nach Berichten des libyschen Fernsehens bombardierten die Koalitionsstreitkräfte in der Nacht zum Dienstag erneut Ziele in Tripolis.

Deren Sprecher hatten zuvor erklärt, nachdem mit der Intervention der Vormarsch der Truppen von Machthaber Muammar al Gaddafi im Osten gestoppt worden sei, solle die Flugverbotszone nun auch auf die Hauptstadt ausgeweitet werden. US-Präsident Barack Obama betonte unterdessen bei seinem Besuch in Chile, der zurzeit noch von den USA geführte Einsatz gehe nicht über das Mandat des Sicherheitsrats hinaus, die Zivilbevölkerung vor Angriffen der Truppen Gaddafis zu schützen. Daraus schlossen Beobachter, dass die Koalition nicht direkt auf einen Sturz Gaddafis hinwirke, obwohl Obama erklärte: “Es ist amerikanische Politik, dass Gaddafi zu gehen hat.“

Bilder: Krieg gegen Diktator Gaddafi

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Der US-Kommandeur der Angriffe, General Carter Ham, sagte, es sei keine Luftunterstützung für Rebellen geplant. Es könne sein, dass es Gaddafi gelinge, über das Bombardement hinaus an der Macht zu bleiben und dass es zu einem Patt zwischen seinen Truppen und den Rebellen komme, sagte er. Die Koalitionsstreitkräfte hätten in dieser Situation das Flugverbot durchzusetzen.

Adschdabija und Misrata weiter umkämpft

Ein Berater des französischen Staatspräsidenten Nicholas Sarkozy, Henri Guaino, sagte, der alliierte Einsatz werde “noch eine Weile“ dauern. In den von Gaddafis Truppen belagerten Städten Adschdabija im Osten und Misrata im Westen wurde am Montag gekämpft. In der Umgebung von Bengasi gab es nach Berichten amerikanischer und französischer Militärsprecher infolge der Luftangriffe kaum noch Kampfhandlungen.

Der UN-Sicherheitsrat lehnte unterdessen einen Antrag Libyens auf eine Dringlichkeitssitzung wegen des Vorgehens der internationalen Militärallianz ab. Der libysche Außenminister Mussa Kussa hatte den Truppen in einem Schreiben an das Gremium in New York “militärische Aggression“ vorgeworfen. Frankreich und die USA bombardierten zivile Ziele, der Einsatz müsse daher sofort beendet werden, schrieb Kussa am Samstag.

Der Weltsicherheitsrat lehnte nach Beratungen hinter verschlossenen Türen die geforderte Sondersitzung ab. Am Donnerstag soll es aber eine Beratung mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon geben.

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser