Oberliga-Auftakt für den bayerischen Meister EHC Waldkraiburg

Abenteuer mit Perspektive

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Übergaben die neue Bande: Reinhard Frauscher mit Kollegen von der Raiffeisenbank Altötting-Mühldorf, Stadtwerke-Chef Herbert Lechner, Waldkraiburgs Bürgermeister Robert Pötzsch und EHC-Präsident Wolfgang Klose.

Waldkraiburg - Am Freitagabend starteten die Löwen vom EHC Waldkraiburg mit dem Spiel gegen Altmeister Landshut ins vielzitierte Abenteuer Oberliga. Zwar musste sich die Zerwesz-Truppe dem EVL am Ende vor überragender Kulisse mit knapp 2000 Zuschauern mit 2:5 geschlagen geben, doch machte der Auftritt gegen den Favoriten Mut und steigerte besonders eines: Die Vorfreude auf die nächsten Spiele in Deutschlands dritthöchster Spielklasse!

Die Rückkehr nach knapp 25 Jahren in die Oberliga wurde von vielen Fans sehnsüchtig erwartet und die Tatsache, dass man mit dem Spiel gegen den EV Landshut gleich ein Derby vor der Brust hatte, perfektionierte dies noch mehr: Knapp 2000 Zuschauer waren in die neue Raiffeisen-Arena gekommen – darunter gut 400 Landshuter Fans, die sich über das gesamte Spiel bestens und vorbildlich verhielten- und schon vor dem Eröffnungsbully gab es viel Applaus. Zunächst für die Band „Born Wild“, die eigens für die Löwen eine Vereinshymne geschrieben und eingesungen hatten, welche zunächst den Fans präsentiert wurde. Anschließend wurden drei Vertreter der Raiffeisenbank Altötting-Mühldorf auf dem Eis begrüßt, angeführt von Reinhard Frauscher und die neue Vollglasbande wurde offiziell vom Sponsor übergeben. Man wolle Spitzensport in der Sportstadt Waldkraiburg ermöglichen und deshalb war es für den vielumjubelten Frauscher und seine Bank eine Entscheidung, die man gerne getroffen hatte, erklärte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende.

Diesen Spitzensport gab es dann wenige Minuten später auch schon zu sehen. Der EV Landshut, von vielen Experten als einer der Favoriten der Oberliga Süd bezeichnet, legte gleich gut los und zeigte den Hausherren, wie es in der neuen Liga zugeht. Der EHC, bei dem Keeper Björn Linda das Tor hütete, wirkte zum Teil noch etwas verhalten und von der Kulisse wie dem großen Namen des Gegners eingeschüchtert. Es spielten zunächst nur die Gäste, die Löwen kamen in den ersten 10 Minuten kaum aus dem eigenen Drittel und nach nicht einmal neun Minuten hatten Peter Baumgartner (07:37) und Kyle Doyle in Überzahl (08:26) die Niederbayern mit 2:0 in Führung gebracht. Mit zunehmendem Spielverlauf aber steigerten sich die Löwen und fanden immer mehr in die Partie- auch, nachdem Peter Abstreiter den ersten Pausenstand von 0:3 aus Sicht der Hausherren markiert hatte (18:47). Bitter jedoch, dass nach diesem Drittel das Spiel für den Tschechen Jakub Marek beendet war, der bereits früh eine Schulterverletzung zuzog- eine genaue Diagnose und die Dauer der Ausfallzeit stehen noch aus.

Fabian Zick, der ein starkes Spiels zeigte, sorgte nach einer guten halben Stunde für den Anschlusstreffer (30:59) in Überzahl und die Fans des EHC peitschten das Team weiter an. Es herrschte prächtige Stimmung auf den Rängen und viele glaubten jetzt an die Sensation, besonders auch, weil die Landshuter wenig später die nächste ihrer am Ende neun Strafzeiten kassierten. Doch die Industriestädter ließen erneut viele Chancen liegen, die Effizienz vor dem Tor blieb erneut ein Manko und so durften ihnen die Gäste wenig später zeigen, wie es geht: Kyle Doyle in Überzahl (35:47) und Peter Abstreiter (39:29) sorgten mit ihren jeweils zweiten Treffern des Spiels für eine erste Vorentscheidung.

Doch die Löwen steckten nicht auf, nach gerade mal vier Testspielen – der EVL hatte neun- und wenigen Eiseinheiten ging es weiter darum, in der Liga anzukommen und das taten sie. Nico Vogl gewann ein Bully, spielte quer auf Fabian Zick und der Ex-Rosenheimer zog direkt ab. Das 2:5 und nochmals kam vereinzelt Hoffnung auf (48:01), doch in der Folge sollten keine weiteren Tore mehr fallen. So mussten sich die Löwen beim Oberliga-Auftakt gegen Landshut am Ende zwar mit 2:5 geschlagen geben, doch sie steigerten sich deutlich von Drittel zu Drittel, legten die Nervosität ab und werden sich bestimmt in den kommenden Spielen noch mehr an das neue Tempo in der neuen Liga gewöhnen. Das Abenteuer ist also gestartet und man kann festhalten: Es ist ein Abenteuer mit Perspektive!

Eishockey-Oberliga Süd, 2016/2017, Hauptrunde 1.Spieltag. EHC Waldkraiburg – EV Landshut 2:5 (0:3/ 1:2/ 1:0). Tore: 0:1 07:37 Baumgartner P. (Zitterbart L., Sedlar M.), 0:2 08:26 Doyle K. (Baumgartner P., Forster M. PP1), 0:3 18:47 Abstreiter P. (Hofbauer M., Geipel A.), 1:3 30:59 Zick F. (Trox M. PP1), 1:4 35:47 Doyle K. (Forster M., Baumgartner P. PP1), 1:5 39:29 Abstreiter P. (Hofbauer M., McGovern S.), 2:5 48:01 Zick F. (Vogl N.). Strafen: EHC Waldkraiburg 12 Strafminuten, EV Landshut 18 Strafminuten. Zuschauer: 1885.

Michael Gößl / Pressesprecher EHC Waldkraiburg

Zurück zur Übersicht: Sport-Vereine

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Sportvereinen aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser