Gold für Leichtathlet Benedikt Huber aus Palling 

"Der krönende Abschluss einer super Saison"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mit seinen Teamkollegen von der LG Telis Finanz Regensburg Gabriel Genck (links) und Florian Orth (rechts) hielt Schlussläufer Benedikt Huber bei den Deutschen Staffelmeisterschaften in Mönchengladbach die Konkurrenz aus Braunschweig und Karlsruhe in Schach. In 7:08,14 Minuten gewannen sie die 3x1000 Meter-Männerstaffel vor den Teams aus Braunschweig und Karlsruhe.

Mönchengladbach/Palling - Der Leichtathlet Benedikt Huber hat sich den nächsten Meistertitel geholt. Mit seinem Verein LG Telis Finanz Regensburg hat sich Huber Gold geholt: 

Sechs Wochen nach seinem ersten Einzeltitel bei Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften holte EM-Teilnehmer Benedikt Huber (LG Telis Finanz Regensburg) nun bei den Deutschen Staffelmeisterschaften in Mönchengladbach seinen nächsten nationalen Titel. Mit einer Siegerzeit von 7:08,14 Minuten wurde die 3x 1000 Meter-Männerstaffel der LG Telis Finanz Regensburg seiner Favoritenstellung vollends gerecht und verwies die Konkurrenz aus Braunschweig und Karlsruhe auf die Plätze. 

Dabei hatte es zu Beginn des Wettkampfes gar nicht danach ausgesehen, denn Startläufer Gabriel Genck hatte zunächst Probleme, sich im Gerangel zu behaupten. Am Ende brachte er jedoch „die Blauen“ mit Tuchfühlung auf die Poleposition auf Rang drei vor. Mittelmann Florian Orth setzte dann eine Runde vorm letzten Wechsel die entscheidende Attacke und konnte Schlussmann Benedikt Huber schon mal einen kleinen Vorsprung mitgeben. Der 26-Jährige Pallinger legte los wie die Feuerwehr, denn Braunschweigs Schlussläufer Sören Ludolph, der bei der EM ebenfalls das 800-Meter-Halbfinale erreicht hatte, machte von hinten Druck. 

„Damit sich Sören nicht in meinem Windschatten hängen konnte, bin ich gleich Vollgas losgelaufen. Vielleicht ein bisschen zu schnell. Die ersten 400 Meter lief ich in 52 Sekunden, das wäre Richtung Weltrekord gegangen, wenn ich so weitergelaufen wäre“, erzählte Huber nach dem Rennen. Um nicht zu „überpacen“ verwaltete er dann in der letzten Runde den Vorsprung und brachte das Gold sicherer ins Ziel, als es die reinen Zeitabstände vermuten lassen. „Es war der krönende Abschluss einer super Saison. Jetzt freue ich mich auf die Saisonpause.“, resümierte Huber. Vor einem Jahr hatte der bayerische Meister über 800 und 1500 Meter Huber bei den Deutschen Staffelmeisterschaften Silber gewonnen. Es war damals seine erste DM-Medaille. Ein Jahr später ist er nun bereits doppelter Deutscher Meister über 800 Meter – im Einzel und im Team. Auch wenn diese Saison aus Hubers Sicht kaum mehr zu toppen ist, hat er bereits ein neues großes Ziel vor Augen: „Ganz klar, nach meiner ersten EM will ich im nächsten Jahr zur WM“. Olympia in Rio wird er sich am Fernseher anschauen und mit seinen Regensburger Teamkollegen mitfiebern. Florian Orth läuft dort die 5000 Meter.

mmü

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser