http://www.facebook.com/innsalzach24button_countfalse180like

Sollten sich schwule Fußballer outen?

    • aHR0cDovL3d3dy5pbm5zYWx6YWNoMjQuZGUvc3BvcnQvZnVzc2JhbGwvc29sbHRlbi1zaWNoLXNjaHd1bGUtZnVzc2JhbGxlci1vdXRlbi1yb3NlbmhlaW0yNC0yNTAyODg5Lmh0bWw=2502889Sollten sich schwule Fußballer outen?0true
    • 14.09.12
    • Fußball
    • Drucken
    • T+T-
Ihre Meinung ist gefragt

Sollten sich schwule Fußballer outen?

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Kanzlerin Merkel und Bayern-Präsident Hoeneß haben schwulen Fußballern Mut gemacht sich zu outen. Doch was denken Sie darüber? Ist die Gesellschaft dafür tolerant genug? Diskutieren Sie mit.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in die Debatte um schwule Fußball-Profis eingegriffen und dem anonym gebliebenen homosexuellen Spieler aus der Bundesliga Mut gemacht. „Er lebt in einem Land, in dem er sich vor einem Outing nicht fürchten muss. Wir können nur das Signal geben, dass er keine Angst haben muss“, sagte Merkel bei der Vorstellung des Integrations-Spieltages am Wochenende in der Fußball-Bundesliga. Alle 18 Klubs werden am Samstag und Sonntag auf Trikotwerbung verzichten, stattdessen prangt der Slogan „Geh Deinen Weg“ auf ihrer Brust. Die Aktion zum Thema Integration wurde von der Deutschen Fußball Liga (DFL) und der Deutschlandstiftung, deren Schirmherrin Merkel ist, ins Leben gerufen. Die Kanzlerin besucht am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) das Spiel zwischen Meister Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen. Für Präsident Uli Hoeneß vom Rekordmeister Bayern München steht die Debatte über schwule Spieler vor einer Zäsur. „Über kurz oder lang wird sich der eine oder andere Spieler outen. Die Angst davor darf man aber nicht allein dem Fußball zuschreiben. Der Fußball ist offen genug dafür“, sagte Hoeneß.

Der Bayern-Boss sieht seinen Klub Bayern München gewappnet. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein schwuler Spieler mit unseren Fans Probleme bekommt. Der FC Bayern ist vorbereitet“, sagte Hoeneß und ergänzte: „Die gesamte Gesellschaft ist in diesem Punkt weiter, als in den Medien dargestellt.“

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach bot homosexuellen Profis jegliche Hilfe des Verbandes an. „Sollte sich ein Spieler, egal ob in der Bundesliga oder der Kreisliga, öffentlich als homosexuell outen wollen und dabei die Unterstützung des DFB benötigen, so wird unser Verband jegliche Hilfe anbieten“, sagte er.

Auch Liga-Präsident Reinhard Rauball wollte das Thema nicht kleinreden. „Das ist ein ungelöstes Problem, obwohl es mehrere Versuche gab. Wir müssen eine Lösung im gesellschaftlichen Konsens finden. Niemand kann die Nachteile überschauen, die einem Fußballer drohen, der sich outet.“

Zuvor hatte bereits Christian Seifert, Geschäftsführer der DFL, das anonyme Interview des homosexuellen Profis begrüßt. „Ich habe da sehr, sehr großen Respekt für, so ein Interview zu geben. Ich habe nicht weniger Respekt, weil es jemand anonym getan hat“, sagte Seifert im Interview mit Sky Sport News HD.

Erstmals hatte sich ein schwuler Fußball-Profi in einem Interview über seine Probleme und Ängste in der „Männer-Welt“ Bundesliga geäußert. „Ich muss täglich den Schauspieler geben und mich selbst verleugnen“, sagte der Spieler im Magazin der Bundeszentrale für politische Bildung. Aus Angst vor Bedrohung und Ablehnung wollte der Profi anonym bleiben.

Doch was ist ihre Meinung. Sollten sich schwule Fußballprofis outen, oder ist die Gesellschaft dafür nicht tolerant genug. Nutzen Sie unser Voting oder die Kommentarfunktion und schreiben Sie uns Ihre Meinung!

SID

Quelle: rosenheim24.de

zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Klick-Hitsder Woche

  • Artikel
  • Fotostrecken
  • Themen

Führerschein: Gegen Reus wird wieder ermittelt!

Dortmund - Gegen den Dortmunder Nationalspieler Marco Reus (25) sind erneut Ermittlungen wegen Fahrers ohne Fahrerlaubnis eingeleitet worden. Was die Ermittler nun prüfen:Mehr...

Die Unterhose: Müller lästert über Schweinsteiger

München - Wie ist die Stimmung beim FCB vor dem Champions League-Rückspiel gegen den FC Porto. Angespannt aufgrund der Drucksituation? Im Gegenteil!Mehr...

Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt

Schock für Bayern: Müller-Wohlfahrt schmeißt hin

München - Erst verliert der FC Bayern München gegen den FC Porto, jetzt die zweite schlechte Nachricht: Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt tritt zurück.Mehr...

Klopp, BVB, Vertragsauflösung

Klopp verlässt den BVB nach dieser Saison

Dortmund - Paukenschlag bei Borussia Dortmund: Trainer Jürgen Klopp wird den Verein nach dieser Saison verlassen. Er hat um die Auflösung seines Vertrages gebeten.Mehr...

Sportdirektor Matthias Sammer neben dem neuen FCB-Mannschaftsarzt Volker Braun. Foto: Daniel Naupold

Sammer zum Arztstreit: "Keiner hat ihm Schuld gegeben"

Sinsheim/München - Sportvorstand Matthias Sammer hat Vorwürfe zurückgewiesen, nach denen der Verein Ex-Teamarzt Müller-Wohlfahrt für die Pleite beim FC Porto verantwortlich gemacht habe.Mehr...

Fan-Wut auf Dante, Alonso und Guardiola

Porto/München - Nach der Bayern-Pleite im Viertelfinal-Hinspiel gegen den FC Porto kochen bei einigen Fans die Emotionen hoch. In den Sozialen Netzwerken hagelt es Kritik.Mehr...

Ingolstadts Marvin Matip (r) jubelt nach seinem Treffer zum 3:2 gegen Düsseldorf. Foto: Armin Weigel

Ingolstadt feiert späten Sieg - Auch St. Pauli jubelt

München (dpa) - Großer Sieg für den FC Ingolstadt: Mit zwei späten Toren hat der Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga ein schon fast verlorenes Spiel gegen Fortuna Düsseldorf noch mit 3:2 gewonnen und einen Riesenschritt Richtung Aufstieg gemacht.Mehr...

Münchens Sebastian Rode erzielte in Hoffenheim das 1:0. Foto: Uwe Anspach

Bayern auf Titelkurs - Leverkusen überholt Gladbach

Die Bayern siegen trotz aller Sorgen zumindest in der Bundesliga weiter ungefährdet. Auch Leverkusen und Dortmund schaffen klare Siege. In der Gefahrenzone siegt nur Mainz, dagegen verlieren Freiburg, Paderborn und Stuttgart.Mehr...

Pep Guardiola ist sicher: Seine Bayern scheitern nicht an Porto. Foto: Andreas Gebert

Bayern bleiben cool - Mit Heimvorteil gegen Porto

Vier Siege, 13:0 Tore - die Münchner Fußball-Arena hat sich für den FC Bayern in dieser Champions-League-Saison als Festung erwiesen. Mit 70 000 Fans im Rücken soll auch der FC Porto bezwungen werden.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.