Letztes Gruppenspiel der EM 2016

Aufstellung: Deutschland gegen Nordirland mit Kimmich, Gomez und Götze

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Jogi Löw lässt Nachwuchstalent Joshua Kimmich (FC Bayern) im spiel Nordirland gegen Deutschland von Anfang an spielen.

Evian-les-Bains – Offiziell: Bundestrainer Jogi Löw holt im Spiel Nordirland gegen Deutschland Joshua Kimmich, Mario Götze, Mario Gomez und Mesut Özil in die Start-Aufstellung.

Update vom 4. Juli 2016: Das Halbfinale steht an: Deutschland trifft am Donnerstag auf Frankreich. Diese Spieler könnte Joachim Löw aufstellen.

Update vom 1. Juli 2016: Im Viertelfinale der EM 2016 spielt Deutschland gegen Italien. Noch hat hat eine DFB-Elf die Italiener in einem Pflichtspiel besiegt. Wen bringt Jogi Löw am Samstag, um unseren historischen Sieg gegen die Italiener klarzumachen? Wir haben zusammengefasst, wie die Aufstellung von Deutschland gegen Italien aussehen könnte.

Heute geht es um den Gruppensieg - und damit um einen vermeintlich leichteren Gegner im Achtelfinale für die DFB-Elf. 

Mittlerweile hat der DFB auch die Aufstellung für das Spiel Nordirland gegen Deutschland bekanntgegeben. Und eine kleine Sensation vermeldet: Jogi Löw lässt Nachwuchstalent Joshua Kimmich (FC Bayern) von Anfang an spielen. Er übernimmt den Platz von Benedikt Höwedes im offensiven Mittelfeld. Mario Gomez darf im Sturm ran. Mario Götze darf wieder von Anfang an spielen. Allerdings nicht als "falsche Neun", sondern im offensiven Mittelfeld. Für ihn muss sich Julian Draxler auf die Bank setzen.

Das ist die offizielle Aufstellung von Deutschland im Spiel gegen Nordirland

Tor: Manuel Neuer

Abwehr: Joshua Kimmich, Jerome Boateng, Mats Hummels und Jonas Hector

Defensives Mittelfeld: Sami Khedira und Toni Kroos

Offensives Mittelfeld: Thomas Müller, Mesut Özil und Mario Götze

Sturm: Mario Gomez

Aufstellung von Deutschland gegen Nordirland: Die Diskussionen vor dem Spiel

Fans und Experten diskutierten vor dem Start des Spiels Nordirland gegen Deutschland (ab 18:00 Uhr, live im Free-TV und Live-Stream) vor allem diese Frage: Welche Aufstellung schickt Bundestrainer Jogi Löw zum Anpfiff auf Feld. Darf Mario Götze wieder von Anfang im Angriff ran? Oder schickt Löw Mario Gomez zum Anpfiff als Stürmer aufs Feld? 

Aufstellung Nordirland - Deutschland: Laut Bericht spielen Gomez, Götze und Özil von Anfang an

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, haben sowohl Mario Götze als auch Mario Gomez von Anfang an einen Platz in der Aufstellung. Gomez soll laut der Boulevardzeitung "als 'echte Neun' endlich für die Torgefahr sorgen, die zuletzt gegen Polen (0:0) gefehlt hat." Mario Gomez soll für Julian Draxler auf die linke Außenbahn rücken. Auch Thomas Müller ist von Anfang an dabei. Er stürmt weiter auf rechts. "Gomez in der Mitte, Götze links – das könnte passen und unsere Offensiv-Probleme lösen", schreibt "Bild".

Nach Informationen des Blattes setzt Jogi Löw auf die "Brecher"-Qualitäten von Mario Gomez im Sturm. Mario Götze wirkte zuletzt als "falsche Neun" ziemlich ungefährlich. "Deshalb soll Gomez kommen, der mit seinem wuchtigen Körper (1,89 Meter, 88 Kilo) Räume schaffen kann im Strafraum und auch Chancen verwertet."

Und Bastian Schweinsteiger? Der Torschütze aus dem Ukraine-Spiel könnte laut "Bild" wieder als Joker reinkommen. "Für 90 Minuten reicht’s bei Bastian Schweinsteiger (31) noch nicht. Gut möglich, dass er eingewechselt wird, wenn Löw das Ergebnis halten will." 

Und: Auch Mesut Özil soll einen Platz in der Start-Aufstellung bekommen. Obwohl auch der Mittelfeldspieler in den ersten beiden Gruppenspielen kritisiert wurde, setzt Jogi Löw wohl darauf, dass er noch seine Form findet. 

So soll die Aufstellung von Deutschland gegen Nordirland heute laut "Bild" aussehen:

Tor: Manuel Neuer

Abwehr: Benedikt Höwedes, Jerome Boateng, Mats Hummels und Jonas Hector

Defensives Mittelfeld: Sami Khedira und Toni Kroos

Offensives Mittelfeld: Thomas Müller, Mesut Özil und Mario Götze

Sturm: Mario Gomez (als "echte Neun")

Aufstellung Nordirland - Deutschland: "Kicker", "SZ" und "FAZ" bringen andere Formation ins Spiel

Das Fachblatt "Kicker" sowie die "Süddeutsche Zeitung" bringen allerdings eine andere Aufstellung von Deutschland gegen Nordirland ins Spiel. Demnach soll Mario Götze wieder als "falsche Neun" von Anfang an spielen. Ein Einsatz von Mario Gomez zu Beginn sei nicht geplant. Laut Laut Kicker" wird in der Aufstellung ebenfalls Julian Draxler im offensiven Mittelfeld gestrichen. Dort sollen Thomas Müller, Mesut Özil und André Schürrle spielen.

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hingegen setzt Thomas Müller in den Sturm. Mario Götze soll ins Mittelfeld zurückfallen. André Schürrle soll statt Julian Draxler. kein Platz ist in dieser Aufstellung für Mario Gomez.

So soll die Aufstellung von Deutschland gegen Nordirland heute laut "Kicker" und "SZ" aussehen:

Tor: Manuel Neuer

Abwehr: Benedikt Höwedes, Jerome Boateng, Mats Hummels und Jonas Hector

Defensives Mittelfeld: Sami Khedira und Toni Kroos

Offensives Mittelfeld: Thomas Müller, Mesut Özil und Andre Schürrle´

Sturm: Mario Götze (als "falsche Neun")

So soll die Aufstellung von Deutschland gegen Nordirland heute laut "FAZ" aussehen:

Tor: Manuel Neuer

Abwehr: Benedikt Höwedes, Jerome Boateng, Mats Hummels und Jonas Hector

Defensives Mittelfeld: Sami Khedira und Toni Kroos

Offensives Mittelfeld: Mario Götze, Mesut Özil und Andre Schürrle´

Sturm: Thomas Müller

Aufstellung Nordirland - Deutschland: Sind Götze, Özil und Müller die Lieblingsspieler des Bundestrainers?

Götze, Özil und Müller spielen nicht so gut, wie sie spielen könnten. Aber sie spielen. Löws Lieblingsspieler?

Der Bundestrainer findet, dass das eine interessante Frage ist: Er stützt das Kinn auf die Hand, als er sie hört und aufnimmt, und es folgt eine sehr ernste und ausführliche Erklärung: „Trainer-Lieblinge gibt es nicht“, sagt er, „ein Trainer hat den Blick für die Mannschaft, die Leistung, die Situation. Ein Trainer sieht jedes Training und kann sich ein Bild machen.“ Seines ergibt: Götze, Özil und Müller sind Spieler für die erste Elf. Das gilt im Grundsatz so – auch wenn die Entscheidung für ein Spiel mal anders ausfallen kann. Das schließt er für die Begegnung mit Nordirland nicht aus.

Löw geht in die Tiefe, er reist ein paar Jahre zurück. An der Ausbildung, die im deutschen Fußball betrieben werde, wolle er eigentlich nicht mäkeln, die sei großartig, habe wunderbare Spieler geliefert. Aber: Es gibt das eine oder andere Manko. Selten kommt ein Außenverteidiger raus oder ein Mittelstürmer. Und kein Spieler, der ein wilder Dribbler ist, ein genialer Eins-zu-eins-Artist. „Als ich vor zwölf Jahren beim DFB anfing“, blickt Löw zurück, „war das Passspiel ein Desaster“. Das abzustellen, darauf hat sich die Talentausbildung konzentriert. Löw: „Auch wenn ich jetzt Trainings von U-Mannschaften anschaue: Die üben alle sehr viel Passspiel.“

Er muss das aufnehmen, auch die Nationalmannschaft pflegt ihre Gegner mit schnellen Pässen auseinanderzunehmen; so ist sie Weltmeister geworden, ihr Spiel hat den Trend gesetzt. Darum spielt Özil, spielt Götze: Sie passen in dieses Spiel, „weil sie eine unheimliche Ballsicherheit haben“. Götze hält er eh für ein Wunderkind („Zeig der Welt, dass du besser bist als Messi“), bei Özil fällt ihm auf, „dass er mit einem Pass fünf, sechs Spieler überspielen kann“.

Plus: Joachim Löw ist ein Trainer-Typ, der seinen Spielern Vertrauen entgegenbringt. Er gehört zu den Menschenfänger-Trainern. Sieht er sich genötigt, mit einem Spieler einen Konflikt auszutragen, endet das für den betreffenden Akteur im Abschied aus dem Nationalteam (Kuranyi, Ballack, Frings, Kruse). Doch von denen, die nominiert sind, liegt keiner im Streit mit dem Bundestrainer.

Thomas Müller ist nicht der klassische Passspieler. Dass er aufgestellt wird, hat andere Gründe. Die Nation richtet sich nach dem Louis-van-Gaal-Grundsatz „Müller spielt immer“, fragt sich aber, was mit dem Münchner los ist. Auch Löw ist es ein Rätsel, „dass er nicht zu Torchancen kommt“. Allerdings hat er wahrgenommen, „dass das bei ihm auch beim FC Bayern manchmal so ist“.

Eine Überlegung des Bundestrainers dürfte sein, Thomas Müller vorne im Zentrum zu positionieren – wie bei der WM 2014. Wo Müller sich aufstellen würde? Er sagt: „In einer Position, von der aus man im Sechzehner angreifen kann. Die Aufgabenstellung, dass ich für Gefahr sorge, bestand in den ersten beiden Spielen auch schon. Ich muss ja nicht rechts an der Linie kleben.“

Und dann steht Müller plötzlich doch da oder läuft richtig. So wie Özil vielleicht den Schlüsselpass spielt oder Götze im Bruchteil einer Sekunde die Option erkennt, die anderen verborgen bleibt.

Keinem der drei Spieler gibt Löw eine Schuld daran, dass es gegen Polen nur zu einem Punkt gereicht hat. Deshalb müssten sie noch lange nicht seine Lieblinge sein.

Wieder Götze und Özil in der Aufstellung Nordirland gegen Deutschland? Welche Alternativen hat Löw?

Dem Bundestrainer ist bewusst, woran es hakt und was im letzten EM-Gruppenspiel von Deutschland gegen Nordirland erreicht werden sollte: „Wir müssen mit Tempo in die Spitze kommen.“ Das hat ihm gefehlt, darum waren die Partien gegen Ukraine (2:0) und Polen (0:0) phasenweise bis komplett so zäh. „Ob wir dann vorne drin einen großen oder kleinen Spieler haben, darin sehe ich nicht das Problem.“ Für Löw reduziert sich die Angriffsthematik also nicht auf die Personalfrage Mario Götze oder Mario Gomez. „Ich will auch keinen vorne drin haben, der stur in der Mitte steht.“ Sein Grundgedanke vom Fußball bleibt unangetastet, auch wenn das Löw-Prinzip gegen „ultradefensive Mannschaften“ nicht der logische Erfolgsweg ist.

Er wird personelle Änderungen vornehmen, das ist absehbar. Es wird allerdings keine radikalen Einschnitte geben. Die Jungen bringen? Kimmich, Weigl, Sané? Am ehesten Sané, falls es auch gegen die Nordiren mühsam wird. „Man muss immer auch den richtigen Zeitpunkt finden. Und das hier ist die Nationalmannschaft!“

Fußball-EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Stadien und Themenseite

In unserem Übersichtsartikel finden Sie alle Informationen zur EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Außerdem haben wir alle wichtigen Fakten und Hintergründe zu den Stadien der EM 2016 zusammengestellt. Und: Wir bieten Ihnen die wichtigsten Infos zum Kader von Deutschland bei der EM 2016. Alle aktuellen Nachrichten erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-EM 2016 in Frankreich bei tz.de.

Zurück zur Übersicht: Fußball-EM

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser