Bis in die Nachtstunden

Bundesrat billigt spätes "Public Viewing" bei Fußball-EM 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Beim Public Viewing, wie hier auf der Fanmeile in Berlin darf während der EM nun auch bis in die Nachtstunden gefeiert werden. 

München - Der Bundesrat hat der Änderung der Lärmschutzverordnung während der Fußball-EM zugestimmt. Damit darf auch bis tief in die Nacht gefeiert werden.

Auch bei der diesjährigen Fußball-Europameisterschaft dürfen die Spiele auch bis in die späten Nachtstunden hinein öffentlich übertragen werden. Der Bundesrat billigte am Freitag eine Änderung der Lärmschutzverordnung, die das "Public Viewing" über 22.00 Uhr hinaus erlaubt.

Die Europameisterschaft findet im Juni und Juli in Frankreich statt. Public Viewing muss vom Veranstalter bei der zuständigen kommunalen Behörde beantragt werden. Die Ordnungsämter wägen dann für jeden Einzelfall zwischen dem besonderen öffentlichen Interesse an den Fußballspielen und dem Schutz der Nachtruhe ab.

Die Verordnung ist zeitlich befristet und entspricht weitgehend den für die Fußball-Weltmeisterschaften 2010 und 2014 erlassenen Regelungen. "Wir wollen eine gute Tradition fortsetzen", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) im Bundesrat.

Fußball-EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Stadien und Themenseite

In unserem Übersichtsartikel finden Sie alle Informationen zur EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Außerdem haben wir alle wichtigen Fakten und Hintergründe zu den Stadien der EM 2016 zusammengestellt. Und: Wir bieten Ihnen die wichtigsten Infos zum Kader von Deutschland bei der EM 2016. Alle aktuellen Nachrichten erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-EM 2016 in Frankreich bei tz.de.

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser