VfB Hallbergmoos - SV Wacker Burghausen 0:4

Tsoumou-Triple: SVW kann weiter träumen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Burghauser Tor-Garant: Juvhel Tsoumou.

Hallbergmoos - Es war definitiv nur eine Zwischenstation für den SVW: In Hallbergmoos sollte die zweite Runde des Toto-Pokals schadlos überstanden werden, damit die Burghauser ihr großes Ziel weiter im Blick haben können: Die Qualifikation für den DFB-Pokal.

Service:

Der SV Wacker Burghausen steht in der dritten Runde des bayerischen Totopokals: Der Regionalligist setzte sich am Dienstagabend mit 4:0 beim Südost-Landesligisten VfB Hallbergmoos durch, wobei Juvhel Tsoumou nach der Pause innerhalb von 18 Minuten einen Hattrick erzielte.

Trainer Uwe Wolf hatte sein Team gegenüber dem 2:1-Sieg in Nürnberg auf einigen Positionen umgebaut, schickte aber keineswegs eine B-Elf aufs Feld. Zu wichtig war dem Coach das Weiterkommen und nach dem Erstrunden-Sieg der Hallbergmooser gegen Schalding wollte Wolf kein Risiko eingehen: „Wir haben von Beginn engagiert gespielt, wobei ich dem Gegner ein Kompliment aussprechen muss. Die Hallbergmooser spielen einen ordentlichen Ball und mit Benni Held haben sie einen Stürmer, der weiß, wo das Tor steht.“

Tsoumou mit Blitz-Hattrick

Mit der ersten guten Möglichkeit gingen die Gäste in der 12. Minute in Front, als Erdogan Pini mit der Hacke auflegte und Christoph Bann die Kugel in die Maschen hämmerte. Die Gastgeber wehrten sich, kombinierten phasenweise recht ordentlich, doch letztlich bestimmte der Regionalligist die Partie. „Nach dem Führungstreffer hätten wir direkt nachlegen können“, so Wolf in Anspielung auf die Großchance von Bann in der 20. Minute, die „Hallbergs“ Keeper Emrullah Karaca entschärfte. Held, der am Dienstag seinen 31. Geburtstag feierte, probierte es immer wieder, so richtig gefährlich wurde es für Alexander Eiban im Wacker-Kasten aber nicht. Übrigens: Mit Dennis Hammerl hatte am Dienstag noch ein zweiter Hallbergmooser Geburtstag, der Defensivspezialist feierte sein 27. Wiegenfest.

Nach einem Konter in der 60. Minute über Kevin Hingerl war Tsoumou dann zum ersten Mal zur Stelle, der zur Pause eingewechselte Marius Duhnke bereitete den zweiten Treffer von Tsoumou vor, der in der 72. Minute mit einem Flachschuss aus 14 Metern traf. Sechs Minuten später machte der Mittelstürmer nach schönem Pass von Muhamed Subasic aus sechs Metern seinen Hattrick perfekt. „Insgesamt ein souveräner Auftritt“, freute sich Wolf.

Michael Buchholz

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Toto-Pokal

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare