Mini-Serie gerissen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mit zwei Siegen in Folge gegen unmittelbare Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt hat 1860 Rosenheim zuletzt wieder Lebenszeichen gesendet. Dem 4:1-Erfolg am vergangenen Spieltag gegen Hof folgte unter der Woche ein 2:1-Sieg über Heimstetten. Entsprechend selbstbewusst konnte die Teschke-Truppe die Reise nach Unterfranken antreten. Der Kontrahent aus Schweinfurt hatte zuletzt siebenmal in Folge nicht gewonnen, sodass die 60er sich einiges ausrechnen konnten. 60 kam besser in die Partie und hatte durch Freddy Schramme seine erste Chance. Nach Querpass von Birner schoss Schramme auf das verlassene Tor, doch ein Schweinfurter Abwehrspieler klärte das Leder vor dem Überqueren der Linie. Kurz darauf die erste Möglichkeit für den Gastgeber. Stefan Seufert zielte bei seinem Versuch aber zu hoch. Nach 23 Minuten zog Kapitän Michael Kokocinski aus 20 Metern ab und verfehlte den Kasten nur knapp. Das Tor fiel dann auf der anderen Seite. Ein langer Ball von Lunz erreichte Peter Heyer und der Torjäger netzte volley zur Führung ein (35.) Keine 180 Sekunden später hätte Heyer sogar auf 2:0 stellen können, scheiterte aber an Robert Mayer. Nach dem Seitenwechsel machte es Seufert besser und erhöhte auf 2:0. Rosenheim war nun gefordert, tat sich auf schwierigem Geläuf jedoch schwer zu Chancen zu kommen. Eine Viertelstunde vor Schluss vergab Schramme den möglichen Anschluss, als er am Keeper scheiterte. Weitere Möglichkeiten ergaben sich nicht, sodass es beim verdienten 2:0-Erfolg der Schweinfurter blieb. (csl)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare