Vorschau: TSV Buchbach - SpVgg Bayern Hof

Buchbach mit letztem Aufgebot gegen Hof

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Moritz Löffler wird nach den Ausfällen von Maxi Hain, Maxi Drum und Thomas Leberfinger neben Florian Pflügler in der Innenverteidigung auflaufen.

Buchbach - Kellerduell am Freitag in der SMR-Arena: Wenn der TSV Buchbach um 19:00 Uhr die SpVgg Bayern Hof empfängt, treffen der Vorletzte und das Schlusslicht der Fußball-Regionalliga Bayern aufeinander. „Ein ganz wichtiges Spiel für uns, bei dem wir die volle Unterstützung des Publikums brauchen!“, sagt Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter.

Für den Coach der Rot-Weißen geht es in erster Linie darum, eine schlagfähige Mannschaft auf den Platz zu bringen. Elf halbwegs gesunde Feldspieler stehen dem Trainer zur Verfügung, nachdem Gordon Büch eine Gelbsperre absitzen muss und Thomas Leberfinger wegen seiner Knieverletzung aus dem Burghausen-Spiel ausfällt.

Aufgrund der schweren Einblutungen sind Diagnosen noch etwas unsicher: Nach aktuellen Stand handelt sich um Bänderdehnungen und Knorpelverletzungen. „Sicher ist, dass er über viele Wochen fehlen wird, wenn es ein Knorpelschaden ist, dann kann das auch ein halbes Jahr sein. Und er hat noch immer große Schmerzen“, so Bobenstetter, der noch nicht weiß, ob Markus Grübl zur Verfügung steht. Der Vize-Kapitän hat ja nach monatelanger Verletzung in Burghausen ein Kurz-Comeback gegeben, musste aber am Montag das Training wieder abbrechen.

Burghausen-Niederlage abgehakt - keine Zeit zu lamentieren

Die Niederlage von Burghausen hat der Trainer abgehakt: „Ich kann mich damit nicht mehr beschäftigen, ich muss nach vorne schauen, die Mannschaft aufrichten und vorbereiten. Wir müssen alle Kräfte mobilisieren und irgendwie versuchen Punkte zu holen.“ Was auf gar keinen Fall gegen Hof passieren darf, sind weitere Verletzungen.

Service:

„Neben den langfristigen Ausfällen haben wir ja viele Spieler, die Woche für Woche angeschlagen ins Spiel gehen müssen. Da müssen wir ja schon schauen, dass wir diese Spieler soweit hinbekommen, dass sie auflaufen können. Ansonsten können wir ja den Spielbetrieb nicht mehr aufrecht erhalten“, so der Coach, der darauf hofft, dass der Verein zumindest noch einen Spieler nachverpflichten kann. Nach Ende der Wechselperiode kommt diesbezüglich ja nur ein vertragsloser Spieler in Frage.

Bobenstetter: „Irgendwie müssen wir die Zeit überbrücken, bis der eine oder andere verletzte Spieler wieder zurückkommt. Und das kann ja noch einige Wochen dauern. Nach einer langer Verletzungspause brauchen die Spieler ja auch eine gewisse Zeit, um wieder in Form zu kommen.“.

Hof mit viel Tschechen-Power 

Etwas Kopfzerbrechen bereitet dem Buchbacher Trainerteam Hofs Torjäger Martin Holek. Der ehemalige tschechische Erstliga-Profi hat in der vergangenen Saison 28 Treffer für den Aufsteiger erzielt und auch in dieser Spielzeit hat der 27-jährige Mittelfeldspieler bereits fünf Mal getroffen. Holek befindet sich übrigens in Hof in guter Gesellschaft: Trainer Miroslav Janovsky ist ja selbst Tscheche und hat natürlich in seiner Heimat beste Kontakte.

Keeper Jiri Bertelman, den die Hofer aufgrund der Verletzung von Erik Arkenberg zurückgeholt haben, ist bereits der fünfte Tscheche im Kader der Oberfranken, die nach dem 2:2 vor 14 Tagen in Burghausen am Wochenende eine knappe 1:2-Niederlage gegen Greuther Fürth II einstecken mussten. „Bobenstetter: „Hof befindet sich im Aufwind, das wird ein ganz schweres Spiel für uns. Aber wir werden mit aller Kraft um die Punkte kämpfen. Und wir werden mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen, die Regionalliga zu halten.“

_

Michael Buchholz

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare