Am Ende wurde es nochmal knapp

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Der frischgebackene Verbandspokalsieger aus Rosenheim konnte seine Erfolgsserie auch in der Regionalliga Bayern fortsetzen und konnte den Tabellennachbarn aus Heimstetten mit 3:2 bezwingen. Die Teschke-Elf blieb in der Liga damit zum fünften Mal in Folge ungeschlagen und spielt weiter eine überragende Saison. In der ersten Hälfte war den Gastgebern aber anzumerken, dass ihnen das schwere Pokalspiel noch in den Knochen steckte. So sahen die gut 200 Zuschauer eine Partie ohne Highlights. Im zweiten Durchgang sollte sich das aber ändern: Rosenheim legte los wie die Feuerwehr und konnte in der 63. Minute in Führung gehen, als Florian Pflügler nach einer Ecke unbedrängt an den Ball kam. Keine zwei Minuten später sorgte Youngster Ludwig Räuber für das 2:0. Räuber wurde von Staudigl freigespielt und hatte aus kurzer Distanz keine Probleme. In der 70. Minute erzielte Mario Staudigl den dritten Rosenheimer Treffer binnen sieben Minuten, als er einen Abpraller aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Heimstetten kam gegen Ende des Spiel noch einmal auf und konnte durch zwei Treffer von Rudy und Neumeyer verkürzen. Doch die drei Punkte blieben in Rosenheim. Heimstettens Trainer Rainer Elfinger war mit der Leistung seiner Elf überhaupt nicht zufrieden: "Ich glaube ich kann es kurz machen: Zum heutigen Spiel möchte ich sagen, dass es das mit Abstand schlechteste Spiel dieser Saison war. Wir sind während der ganzen 90 Minuten nicht ins Spiel gekommen und haben das ganze als Sonntagsausflug gesehen. Die zweite Halbzeit war bodenlos und die Rosenheimer hätten mehr als drei Tore schießen können. Auch wenn die letzten Wochen anstrengend waren darf man keine solche Leistung abgeben." Rosenheims Trainer Dirk Teschke konnte seine Elf nach dem Spiel wieder einmal loben: "Ich muss meiner Mannschaft wieder einmal ein großes Kompliment aussprechen. Denn nach 48 Stunden noch einmal ein so schweres Spiel abzuliefern ist aller Ehren wert. In der zweiten Halbzeit haben wir uns in einen Rausch gespielt und zum Schluss beinahe noch alles hergegeben. Trotzdem bin ich mit der Leistung sehr zufrieden und die Party kann weitergehen." (ste)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare