Volles Programm beim Buchbacher Heimspiel-Finale

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Trägt am Samstag in der SMR-Arena letztmalig das Buchbacher Trikot: Mijo Stijepic.

Ohne Bauer, Motz und Scott gegen Seligenporten

Letztes Heimspiel für den TSV Buchbach in der Fußball-Regionalliga Bayern. Der Tabellenvierte erwartet am Samstag um 14 Uhr den SV Seligenporten und will sich mit einem weiteren Dreier bei den Fans für die große Unterstützung während der gesamten Spielzeit bedanken.

Mit freiem Eintritt für Damen und Jugendliche wollen die Rot-Weißen gegen das Schlusslicht aus dem Kloster ein Familienfest feiern: Passend dazu steht das beliebte Kaffeemobil mit vielen leckeren Variationen parat und nach dem Spiel gibt es erstmals seit längerer Zeit wieder Steckerlfisch. Außerdem können ab Samstag die Jahreskarten für die kommende Saison erworben werden.

„Wir müssen auf jeden Fall alles versuchen, um Bamberg einzuholen."

„Wir wollen den vierten Platz mit aller Macht verteidigen“, sagt Buchbachs Co-Trainer Walter Werner, dessen Team zwei Punkte vor der SpVgg Bayreuth platziert ist und auf Illertissen und Augsburg II drei Punkte Vorsprung besitzt. Nicht nur der eigene Anspruch ist den Rot-Weißen Ansporn, die Buchbacher könnten nämlich zum Zünglein im Abstiegskampf werden: Nach der Partie gegen Seligenporten müssen die Mannen von Anton Bobenstetter am letzten Spieltag ja noch in Bamberg ran. Im Prinzip können die punktgleichen Teams aus Seligenporten und Bamberg nur noch dann auf die Relegation hoffen, wenn Greuther Fürth oder der TSV 1860 München aus der 2. Bundesliga absteigen. Deren U23-Teams stünden dann als erste Absteiger in die Bayernliga fest. „Wir müssen auf jeden Fall alles versuchen, um Bamberg einzuholen. Wir würden uns riesig ärgern, wenn wir es nicht schaffen und dadurch die Relegation verpassen“, weiß Seligenportens Trainer Florian Schlicker oder wie Werner formuliert: „Wer Buchbach schlägt, hat die große Chance nicht abzusteigen. Wir sind auf jeden Fall gefordert, die drei Punkte in Buchbach zu behalten.“

Werner erwartet enges Spiel

Dass die Klosterer trotz ihrer misslichen Situation auch für positive Überraschungen gut sind, haben sie vor 14 Tagen mit dem 2:0 in Burghausen bewiesen, als obendrein mit Marcel Mosch und Patrick Schwesinger die treffsichersten Akteure gesperrt waren. „Wir sind gewarnt“, sagt Werner, der erneut ein extrem enges Spiel erwartet. Von den letzten zwölf Spielen haben die Rot-Weißen je vier Spiele mit einem Tor Unterschied gewonnen oder verloren und vier Mal Unentschieden gespielt. „Das ist für uns Trainer jedes Mal eine nervliche Gradwanderung, für die Zuschauer ist es pure Spannung“, sagt Werner.

Drei Akteure bestreiten letztes Spiel vor Buchbacher Publikum

Die Gastgeber müssen neben Simon Motz (Oberschenkelverletzung) und Christopher Scott (Wadenzerrung) auch auf Maxi Bauer verzichten, der sich im Training eine Fleischwunde im Oberschenkel zugezogen hat. Für das Trio ist die Saison damit beendet. Für Mijo Stijepic, Maxi Knauer und Keeper Daniel Maus ist die Partie gegen Seligenporten nach zwei Jahren das letzte Spiel vor Buchbacher Publikum oder anders gesagt: Wer die drei scheidenden Mannschaftsstützen noch einmal in Aktion erleben will, hat dazu am Samstag die letzte Gelegenheit.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare