Remis in Au nach stürmischen Derby

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein packendes Derby in Au endet 2:2.

Der ASV Au spielt auch im zweiten Spiel der Saison unentschieden. In einem packenden Derby gegen Kolbermoor kämpfte sich das Team von Markus Glück zweimal aus einem Rückstand zurück.

Derby in Au in der englischen Woche! Am zweiten Spieltag der Bezirksliga-Ost traf der ASV Au auf SV-DJK Kolbermoor. Nachdem die Gäste am Wochenende souverän mit 4:0 den Ligabetrieb starteten, versuchte Au zu analysieren, warum sie in der letzten Minute der Nachspielzeit gegen Vaterstetten noch die drei Punkte liegen ließen. Das Derby startete gemächlich: Kolbermoor hatte mehr vom Spiel, versuchte mit frühem Pressing den Spielaufbau der Heimmannschaft zu unterbinden. Folglich ging der Gast in der 31. Minute in Person von Tobias Hotter in Führung. Au wachte erst in der zweiten Hälfte auf. Franz-Xaver Pelz sorgte in der 54. Minute für den Ausgleich - der Treffer durch Daniel Kleiner nur vier Minuten später wurde wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt. Dafür schlug Kolbermoor zurück: Patrick Eder schob den Ball in der 70. Minute in die Maschen - nur sechs Minuten später sorgte Lucas Berndl mit seinem Treffer für den 2:2 Endstand.

„Wir wollen unsere Leistung gegen Raubling auch in Au bestätigen und weiter die Automatismen ausbauen, um gleich einen guten Saisonstart zu haben“, sagt Kolbermoor-Kapitän Patrick Eder im Gespräch mit beinschuss.de, nachdem die Truppe von Jochen Reil im ersten Spiel mit 4:0 gewonnen hatte.

Doch Eder warnte vorm Aufsteiger: „‚Au hat eine gute Mannschaft mit BZL erfahrenen Spielern. Wir werden sie sicher nicht unterschätzen!“ Das sollte man auch nicht, immerhin zeigte das Team von Markus Glück nach dem ersten Spiel (3:3), dass mit ihnen besonders in der Offensive zu rechnen ist.

Verhaltener Beginn

Mit dem 4:0 aus dem ersten Saisonspiel im Rücken nahm die Gastmannschaft aus Kolbermoor gleich zu Beginn das Zepter in die Hand. Das ruhige Aufbauspiel des ASV wurde durch frühes Stören unterbunden. Nach sieben Minuten dann auch schon die erste Chance. Doch Martin Fischers Schuss hielt Au`s Tormann Markus Stieglmeir sicher.

In der Folge verflachte das Spiel etwas. Nur selten schaffte es die Heimmannschaft mit Kombinationsfußball vor das gegnerische Tor. In der 18. Minute dann die erste Chance - doch Lucus Berndl's Versuch aus der zweiten Reihe ging klar über den Kasten.

Kolbermoor dreht auf

Nach 20 Minuten stand jedoch fest: Die Elf von Kolbermoor-Trainer Jochen Reil schien besser mit den nassen Platzverhältnissen zurecht zu kommen. Nach und nach entwickelten sich Möglichkeiten. So auch in der 26. Minute als Patrick Eder frei vor dem ASV-Tor scheiterte und den Ball knapp links neben den Kasten setzte.

Bei drei darauffolgenden Ecken hatten die Gäste schon eindeutige Chancen um die Führung zu erzielen. Scheiterten sie aber bis dahin machte es in der 31. Minute Tobias Hotter nach einem schönen Angriff besser, nachdem die ASV-Verteidigung pennte und sein Schuss durch die Beine von Markus Stieglmeir zum 1:0 im Tor landete.

Au wie ausgewechselt

Hatte man nach der Halbzeit weiterhin dominierende Kolbermoorer erwartet, wurden die Zuschauer nach wenigen Minuten schon eines besseren belehrt. Der ASV drehte auf – kam in der 50. Minute schon in Person von Matthias Poschauko zu einer Riesenchance, die Tormann Marcel Feret aber exzellent abwehrte.

Doch nur vier Minuten später klingelte es: Franz-Xaver Pelz drückte den Ball nach einer tollen Flanke mit dem Kopf über die Linie. Weitere vier Minuten später war der Ball schon wieder im Tor - doch der Treffer von Daniel Kleiner für den ASV wurde wegen einer Abseitsposition zurückgepfiffen.

Offener Schlagabtausch

In den letzten 20 Minuten herrschte ein offener Schlagabtausch auf dem Feld. Kolbermoors bester Mann, Patrick Eder, stellte nach 70 Minuten den alten Vorsprung wieder her und erhöhte auf 2:1. Nur sechs Minuten später Au's Antwort: Lucas Berndl netzte nach einem grandiosen Angriff zum 2:2 ein.

Danach wurde es ungemütlich: Wolkenbruch in Au! Aufgrund der katastrophalen Wetterverhältnisse schaffte es keine der Mannschaften in den letzten Minuten ein taktisches Spiel durchzusetzen. Nach fünf Minuten Nachspielzeit hatte Schiedsrichter Michael Hofbauer auch genug und beendete ein tolles Derby mit einem gerechten 2:2 Endstand.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare