Endlich über die Zeit gebracht

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Laufen: Endlich hat es der SV Laufen 2 geschafft, einen Vorsprung über die Zeit zu bringen und damit mit Punkten über die Ziellinie zu gehen. Am Samstagnachmittag gelang dies gegen den TSV Fridolfing 2 auf heimischer Sportanlage. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten die Salzachstädter somit den zweiten Saisondreier fixieren.

  Die Zuschauer an der Sportanlage des SVL sahen einen guten Auftakt des SV Laufen. Sowohl Maximilian Schmidt als auch Dominik Lindner hatten in den ersten Spielminuten Torchancen, die bei Schussglück durchaus einmal einen Treffer ergeben hätten können. In der 13. Minute die erste Aufmerksamkeit der Gäste. Nach Hereingabe von Phillip Hollinger kam im Zentrum Markus Deubzer ans Leder. Deubzer scheiterte jedoch im direkten Duell an Laufens Keeper Alexander Kalb, der sich das Leder von Deubzers Füßen krallte. Trotz guter Anfangsphase der Hausherren hatten die Gäste ab der 25. Minute die deutlich besseren Tormöglichkeiten zu verzeichnen, doch Zielwasser wurde bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht gefunden. Eine schöne Ballkombination zeigte der TSV Fridolfing in der 31. Minute. Die schlussendliche Hereingabe von Kilian Bauer konnte Markus Deubzer aber nicht verwerten. Er knallte das Leder mit Schwung am Tor vorbei. Dominik Lindner hatte dann für die Hausherren in der 34. Minute die nächste Chance. Nach Eckball von Maximilian Hanel landete der Ball bei Lindner im hinteren Strafraumeck. Lindners gekonnten Linksschuss konnte Torwart Michael Schaffner mit beiden Fäusten zur Ecke klären. David Cienskowski versuchte sich für den SV Laufen in der 43. Minute mit einem strammen Schuss aus 16 Metern. Der Ball wurde jedoch von der Fridolfinger Defensive zum Eckball abgelenkt.   Der eingewechselte Tobias Antosch konnte in der 47. Minute den ersten Akzent in der Laufener Offensive im zweiten Durchgang setzen. Antosch tankte sich durch seine Gegenspieler durch und prüfte Torwart Schaffner per Pike. Schon eine Minute darauffolgende hob Maximilian Hanel seinen Freistoß gekonnt auf das Eckige, doch Schaffner reagierte wieder blitzschnell und rettete den Spielstand. Die nächste Torchance hatte der Gast. Philip Brüderl brachte den Flankenball scharf in die Gefahrenzone, wo Markus Deubzer direkt abzog – Latte (55). Der erste und einzige Treffer der Partie fiel in der 57. Minute. Nach klasse Vorarbeit von David Cienskowski netzte Dominik Lindner gekonnt zum 1:0 ein. Laufen spielte nun deutlich stärker und erarbeitete sich einige Torchancen. Unter anderem zielten Schmidt und Lindner auf das TSV-Gehäuse, doch ohne Zählbares. Der TSV Fridolfing ließ aber keinesfalls nach.   In der 74. Minute kam Stephan Pentz nach guter Kombination aus gut 20 Metern zum Schuss. Er traf das Leder sehr gut, doch es flog knapp über das Gehäuse. Nur eine Minute darauffolgend hätte Pentz den Ausgleich erzielen können. Pentz traf jedoch aus kurzer Distanz nur den eigenen Mann. In der 80. Minute rettete Keeper Alexander Kalb den Spielstand. Ein langer Ball, verlängert durch Laufens Abwehr, erreichte Markus Deubzer. Deubzer wollte am Keeper vorbeispielen, doch Kalb reagierte souverän per Fußabwehr. Das Spiel sah jetzt ein ständiges Hin und Her. Die nächste Chance wieder für den SVL. Beni Citaku bediente den eingewechselten Thomas Bauer im Strafraum. Bauer gab zurück in den Rückraum, wo David Cienskowski abzog. Cienskowski fehlte aber weiterhin das Schussglück und er verzog um gut einen Meter (83.). Der SVL versuchte es jetzt aus vielen Lagen, doch die Schüsse wurden nicht so gefährlich wie gewünscht. In der Nachspielzeit nochmals ein Konter des SVL. Schön herausgespielt scheiterte Cienskowski erneut am Schussglück, was aber am umjubelten Heimdreier nichts mehr änderte.   Presssemitteilung SV Laufen

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare