1860: Auftakt mit Hindernissen, Rückkehr zu den Wurzeln

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Nach nur wenigen Tagen Sommerpause ist der TSV 1860 Rosenheim in die Vorbereitung für die neue Saison gestartet. Dabei sind die Sechziger mit Hindernissen konfrontiert, haben aber eine klare Idee.

Nach nur wenigen Tagen Sommerpause ist der TSV 1860 Rosenheim in die Vorbereitung für die neue Saison gestartet. Dabei sind die Sechziger mit Hindernissen konfrontiert, haben aber eine klare Idee.

Denn von einer Sommerpause kann man nach dem Relegationsmarathon gegen Pipinsried und Schweinfurt, an dessen Ende der Abstieg in die Bayernliga Süd stand, nicht sprechen.

Gerade einmal elf Tage standen zwischen dem letzten Relegationsspiel in Schweinfurt und dem Trainingsbeginn an der Jahnstraße, ein Umstand, der den Teamchef sichtlich verärgert.

"Keine regulären Bedingungen"

"Das sind keine regulären Bedingungen. Elf Tage Sommerpause ist blanker Hohn", sagte Thomas Siegmund im Gespräch mit beinschuss.de.

In der Tat wirkt dieser straffe Rahmen doch stark wettbewerbsverzerrend, andere Mannschaften haben bis zu drei Wochen mehr Zeit gehabt, um den Kader zu planen und sich mental und körperlich auszuruhen.

Da die Innstädter an dieser Tatsache aber nichts ändern können, bereiten sie mit Eifer die neue Spielzeit vor und haben ein klares personelles Konzept vor Augen.

Drei Routiniers danken ab

"Wir setzen auch in Zukunft gezielt auf unsere starke Nachwuchsarbeit und werden das Team immer wieder mit jungen und talentierten Spielern ergänzen", sagte Siegmund, der gemeinsam mit seinem Trainer Patrik Peltram bereits zwei Sichtungstage für neues Personal veranstaltete bzw. veranstaltet (hier gibt’s alle Infos).

Zum neuen – alten Konzept passt auch die personelle Entwicklung der letzten Wochen. Mit Marinus Weber, Besart Murtezi und Patrick Schorpp rücken drei U-19-Spieler in den Kader der ersten Mannschaft auf. Zudem wurde mit dem Franzosen Marvin Torvic (26) ein noch relativ junger aber erfahrener Abwehrchef verpflichtet, der die Mannschaft künftig führen soll (Transfercoup: Ein Weltenbummler für 1860).

Neben den bereits im Winter feststehenden Abgängen wie Niki Wiedmann oder Matthias Haas, verlassen vor allem drei Routiniers und Säulen den Verein. Torhüter Robert Mayer beendet seine Karriere, Michael Kokocinski wechselt zur zweiten Mannschaft des TSV 1860 München und Thomas Masberg zieht es wie Martin Huber nach Miesbach. Fatih Eminoglu kehrt zum Stadtrivalen Sportbund Rosenheim zurück.

Sportbund bittet zum Derby

Noch sind die Planungen aber nicht abgeschlossen, laut Siegmund sei der Verein noch an "zwei bis drei Spielern dran", zudem findet am letzten Dienstag im Juni ein zweites Sichtungstraining statt.

Welche Elf am ersten Spieltag gegen Pullach (Samstag, 12. Juli 14:00 Uhr im Jahnstadion) und wenige Tage später im Derby gegen den Sportbund (Mittwoch, 20:00 Uhr im Josef-März-Stadion) auflaufen wird, ist also noch völlig unklar.

Dass der Auftakt alles andere als einfach wird, steht aber schon fest. Denn neben der nicht ausreichenden Sommerpause muss der TSV gleich vier Mal in der Hinrunde an einem Mittwoch auswärts antreten. Auch das ist ein Hindernis, mit dem sich 1860 konfrontiert sieht und das bei etwas Fingerspitzengefühl seitens des Verbandes zu verhindern gewesen wäre.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare