SBC Traunstein - TSV Vilsbiburg 1:2

Saisonstart verpatzt: Traunstein unterliegt Aufsteiger Vilsbiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Kein guter Start für Traunstein: Das erste Heimspiel der Saison ging mit 1:2 verloren!

Traunstein - So hatte sich das Trainer Jochen Reil sicher nicht vorgestellt. Im ersten Spiel der neuen Saison musste sich der SBC Traunstein gegen Aufsteiger Vilsbiburg im heimischen Stadion geschlagen geben.

aus dem Jakob-Schaumaier-Sportpark berichtet Michael Heymann

Endlich geht es wieder los! Obwohl die Sommerpause durch die EM gut überbrückt wurde, sind die Vereine in den unteren Ligen froh, dass der Ball auch bei ihnen wieder rollt. Zwei Mannschaften in der Landesliga konnten es dabei gar nicht erwarten und begannen als erstes schon Freitag mit dem Saisonstart: Der SBC Traunstein und der TSV Vilsbiburg.

Vor der Partie gab es mehr oder weniger ausschweifende Ansprachen der Verantwortlichen des Gastgebers, in denen es besonders um das Leistungszentrum ging, dass in Traunstein wächst und gedeiht, und eine Schweigeminute für die Attentatopfer von Nizza folgte noch direkt vor dem Anpfiff. Danach sollte es aber los gehen. Besonders toll: Der Regen verschonte das Spiel und die Gastgeber hatten volles Haus!

Hohes Tempo in der Anfangsphase

Beide Teams waren sofort auf Betriebstemperatur und legten munter los, ohne dabei jedoch zu Beginn Chancen zu kreieren. Vilsbiburg in Rot-Weiß suchte gleich den Weg nach vorne und störte früh, um die Traunsteiner gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen. Das klappte in den ersten Minuten recht gut, besonders, da die Heimelf sich noch einige unnötige Fehlpässe leistete.

Service:

° Zur Spielstatistik

° Zur Tabelle

Nach 13 Minuten suchten die Traunsteiner aber auch den Weg nach vorne. Ein harmloser Freistoß, eine Ecke die keinen Abnehmer fand und drei Schussversuche von der rechten Seite innerhalb von vier Minuten erarbeiteten sich die Gastgeber. Besonders Waldemar Daniel auf der linken Seite sprintete seinen Bewachern ein ums andere Mal davon, um einen gefährlichen Pass in die Mitte zu schlagen. Dort stand Stefan Mauerkirchner immer bereit. Um den Ball im Netz unterzubringen waren die Anspiele bis zur 25. Minute allerdings nicht platziert genug.

Vilsbiburg schockt den SBC mit einem Doppelpack

Nach 30 Minuten bemerkten es auch die letzten Optimisten im Stadion: Das war kein Fest für die Augen, was beide Teams nach 30 Minuten im ersten Landesligaspiel zeigten. Das bemerkte auch der Ex-Regensburger Betim Nikqi, der aus dem Mittelfeld einfach mal auf das Tor rannte und aus 22 Metern wuchtig abschloss. Der Ball ging allerdings weit über den Kasten. Auch fünf Minuten später machte der Aufsteiger wieder auf sich aufmerksam, als Marcel Beischl vor dem Tor der Traunsteiner frei zum Schuss kam. Aber wieder ging die Kugel über das Tor.

SBC Traunstein - TSV Vilsbiburg

Vilsbiburg merkte, dass hier durchaus etwas möglich war und belohnte sich in der 37. Minute auch postwendend für ihren Druck. Marco Grueneis setzte sich auf der rechten Seite entschlossen durch, ließ sich von zwei Verteidigern nicht abdrängen und schlenzte gezielt innen am Tormann vorbei: 1:0. Traunstein, sichtlich geschockt, hatte keine Zeit zum verschnaufen und fing sich schlagartig den nächsten Treffer nur zwei Minuten später ein. Ein Angriff über die linke Seite, ein Schuss in die Mitte: Ein Abwehrspieler der Traunsteiner schoss den am Elfmeterpunkt lauernden Marcel Beischl an, von dessen Knie der Ball ins Tor kugelte.

Vor dem Pausentee, auf den sich die Chiemgauer sichtlich freuten, hatte Stefan Mauerkirchner noch einen Schussversuch, der jedoch den Kasten rechts verfehlte.

Traunstein schafft den Anschluss!

Egal was Trainer Jochen Reil seinen Männern in der Kabine gesagte hatte: Es funktionierte! In der 48. Minute stürmten die Chiemgauer über drei Stationen durch die Mitte. Im richtigen Moment überwand Patrick Schön die Abseitsfalle und schloss allein vor Keeper Philipp Preiß zum 2:1 ab. In der Folge blieben die Gäste jedoch weiterhin dynamischer und wirkten insgesamt etwas entschlossener als die Gastgeber. Doch durch das 2:1 wurde die Partie wieder spannend, da Traunstein nur ein Tor fehlte, um einen verpatzten Saisonstart zu vermeiden.

In der 56. Minute blieb den Zuschauern kurz der Atem weg, als Betim Nikqi aus 25 Metern einen Freistoß ausführte, der mit gefühlt Lichtgeschwindigkeit nur hauchdünn über den Querbalken segelte.  Da hätte auch Tormann Issa Ndiaye nichts machen können, der in der Sommerpause sogar bei Regensburg im Gespräch war, letztendlich aber doch in Traunstein geblieben ist. Doch die Gastgeber haben auch einen in ihren Reihen, der einen strammen Schuss hat. In der 63. Minute trat Stefan Mauerkirchner einen Freistoß an der Strafraumgrenze. Der Ball ging relativ flach durch die Mauer - doch Keeper Philipp Preiß war rechtzeitig unten und parierte.

Kein Happy End für die Gastgeber

70. Minute, den Gastgebern lief die Zeit davon und vor dem Tor gelang einfach nichts. Frust machte sich breit, was einige Gästespieler schmerzhaft zu spüren bekamen. Schiedsrichter Thomas Wagner hatte kräftig zu tun und hätte nach einem heftigen Foul von Stefan Mauerkirchner auch durchaus den roten Karton zeigen können. Doch das zeigte auch die Traunsteiner Mentalität, die das Spiel keinesfalls aufgaben und spätestens ab der 75. Minute alles nach vorne warfen. Dort kam der eingewechselte Maximilian Probst zu einer guten Schusschance aus 18 Metern - doch der Gästekeeper war erneut zur Stelle.

Es spielte nur noch Traunstein. In der 83. hatte Mauerkirchner das Remis auf dem Fuß, nachdem er zwei Gegenspieler und den Tormann austanzte, aber das leere Tor aus spitzen Winkel nicht traf. Zwei Minuten später scheiterte Patrick Schön, kurz darauf Elias Vordermayer. Bis zum Schluss ging es so weiter. Die zweite Halbzeit entschädigte die ersten 30 Minuten komplett. Ein Ausgleich sollte allerdings trotz zahlreicher Chancen nicht mehr fallen. Am Ende verpatzten die Traunsteiner den Saisonstart gegen einen Aufsteiger, weil sie in der ersten Halbzeit noch nicht in ihr Spiel fanden und erst am Ende zeigten, dass man in dieser Saison durchaus mit dem Sportbund rechnen kann.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare