ESV Freilassing - TSV E. Karlsfeld 4:1

Leitz-Doppelpack führt ESV zum ersten Heimdreier!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Erster Heimdreier im Sack: Hier bejubeln die Freilassinger das zwischenzeitliche 2:0!

Freilassing - Mit einer äußerst temporeichen Begegnung endete der 6. Spieltag in der Landesliga Südost am Sonntagabend. Dank eines 4:1-Erfolgs konnten die Eisenbahner ihren ersten Heimdreier bejubeln!

Aus dem Max-Aicher-Stadion berichtet Michael Heymann

Nach drei Niederlagen in Folge hatte sich der ESV Freilassing ganz fest vorgenommen, endlich einmal drei Punkte im eigenen Stadion zu lassen und den TSV Karlsfeld zu bezwingen. Die Männer von Trainer Uli Habl wollten optimistisch in die Partie gehen, da zwar die Ergebnisse in den letzten Partien nicht stimmten - die Leistung bei den Freilassingern aber passte!

Service:

° Zur Spielstatistik

° Zur Tabelle

Die Gäste aus Karlsfeld hatten vor der Partie ebenso wie die Eisenbahner einen Sieg, ein Remis und drei Niederlagen auf dem Konto. Allerdings ging der TSV vergangenes Wochenende als 4:1-Sieger über Vilsbiburg vom Platz, was den Reihen der Auswärtsmannschaft durchaus Rückenwind bescherte.

Für die passende Stimmung bei wunderschönen Sommerwetter sorgten erneut die Jungs von Pfeilgrad Entertainment. Es war also alles angerichtet für ein schönes Abschlussspiel des 6. Spieltages im Max-Aicher-Stadion, das mit leichter Verzögerung angepfiffen wurde.

Freilassing gelingt erneut ein Blitzstart

Wie schon gegen Deisenhofen beim ersten Heimspiel der Saison legten die Eisenbahner los wie die Feuerwehr. Und genau schon wie damals gelang den Hausherren erneut ein früher Treffer. Über die linke Seite landete eine Flanke rechts bei Denis Krojer. Der hatte mal absolut gar kein Humor in dieser Szene und nagelte die Kugel mit voller Wucht in der zweiten Minute direkt unter die Latte.

ESV Freilassing - TSV E. Karlsfeld

Karlsfeld, völlig geschockt vom anfänglichen Sturmlauf der Gastgeber, ließ sich in den ersten Minuten komplett hinten rein drängen. Die Freilassinger spielten ihren Angriffsfußball munter weiter und kamen in der neunten Minute schon zum nächsten Torerfolg. Ein hoher Pass aus dem Mittelfeld landete punktgenau beim heraneilenden Daniel Leitz. Der Routinier ließ sich die Chance nicht nehmen und versenkte die Kugel lässig zur frühen 2:0-Führung in den Karlsfelder Kasten. Eigentlich roch es in der Folge eigentlich mehr nach einem 3:0, doch den Gästen gelang der Anschlusstreffer aus dem Nichts. Kapitän Michael Dietl setzte sich ganz stark auf der rechten Seite gegen zwei Bewacher durch und stürmte auf Keeper Stefan Schoenberger zu. Die Nummer 11 von Karlsfeld gelang ein traumhafter Heber über den Tormann zu Fitim Raqi, der nur einnicken musste.

Freilassing mit beruhigender Pausenführung

Danach kontrollierte die Eintracht tatsächlich für kurze Zeit die Partie. Immer wieder kamen sie durch ihre technisch starken Männer zu guten Möglichkeiten. Doch Freilassing verteidigte tapfer. Erst in der 23. Minute wurde es knapp, als Ludwig Dietrich einen Freistoß von links direkt probierte und der ESV-Keeper zur Ecke abwehren musste. Als nächstes versuchten es die Gäste akrobatisch: Die Ecke von rechts getreten, verwertete Fitim Raqi per Fallrückzieher. Der tolle Versuch ging aber knapp links vorbei.

Wieder gefährlich wurde es in der 29. Minute bei einem Freilassinger Angriff über rechts. Ein Querpass in die Mitte, Daniel Leitz rutschte heran - der Ball traf nur das Außennetz. Danach war weiterhin viel Tempo drin, beide Teams schenkten sich nichts und drängten hüben wie drüben auf den nächsten Treffer. In der 40. Minute war es auch fast soweit. Nach einem tollen Konter über die linke Seite lief Karlsfelds Nummer 7 Patrick Zylla allein auf Stefan Schoenberger zu. Freilassings Tormann blieb auch bis zur letzten Sekunde ganz cool stehen und wehrte die 100 prozentige Chance ab. Doch nur eine Minute später verpasste Michael Mayer das sichere 3:1 auf der anderen Seite, als er von rechts stark von Daniel Leitz bedient wurde. Freilassings Nummer 8 verlor jedoch die Nerven und schoss aus zehn Metern nur den Tormann an.

Doch es sollte doch noch eine positive Nachricht für die Hausherren vor der Halbzeit geben. Denn die anschließende Ecke landete bei Albert Deiter, der sofort abschloss aber die Kugel nicht richtig traf. Der Schusspass landete bei Christian Niederstrasser, der zur Freude der 450 Fans im Max-Aicher-Stadion die Kugel zum 3:1-Halbzeitstand versenkte.

Leitz macht alles klar

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit agierten beide Teams munter nach vorne. Den Anfang machte Freilassings Daniel Leitz in der 51. Minute, als er von rechts per Flanke super eingesetzt wurde, aber seinen Kopfball knapp links neben den Pfosten setzte. Auf der Gegenseite wurde es zwei Minuten später gefährlich. Kapitän Michael Dietl setzte sich im Mittelfeld stark durch und versuchte es dann mit einem Heber. Der Ball landete auf dem Netz - Glück für die Hausherren.

Die Gäste kamen auch in der Folge immer wieder gefährlich in die Nähe des ESV-Tors. Die Hausherren brauchten eine Möglichkeit, um wieder Ruhe in die Partie zu bringen - und sie fanden sie in der 60. Minute. Über links ging es nach einem Konter wieder ganz schnell, gleich vier Freilassinger stürmten mit. Nach einer Passstafette aus dem Lehrbuch kam der Ball wieder zum überragenden Daniel Leitz, der vor dem Kasten eiskalt blieb und mit seinem Schuss einen Doppelpack schnürte - 4:1 Freilassing!

Eisenbahner abgezockt

Auch die Karlsfelder wussten natürlich: Das war schon die Vorentscheidung. Aber die Gäste kämpften auch bei den hohen Temperaturen tapfer weiter und ließen die Köpfe nicht hängen. Die Hausherren agierten nach der 4:1-Führung jedoch vollkommen abgezockt, verteidigten hinten sicher und setzten immer wieder kleinere Nadelstiche in Richtung des Tors von Dominik Krueger. Ein Tor verdient hätte sicherlich der Kapitän der Eisenbahner, Albert Deiter. Bei jedem Angriff war er vorne mit dabei, hatte zahlreiche Chancen, blieb aber immer glücklos. So auch in der 78. Minute, als er eine Möglichkeit über links selbst inszenierte - den Kasten nach seinem Abschluss aber erneut knapp links verfehlte.

In den letzten zehn Minuten passierte dann auch nicht mehr viel. Die Karlsfelder akzeptierten die Niederlage, der ESV sammelte schon Kräfte für das Auswärtsspiel beim TSV Eching. Unterm Strich geht der Sieg der Freilassinger auch vollkommen in Ordnung,  obwohl die Eisenbahner zwar nach dem 2:1-Anschlusstreffer kurz ins Straucheln kamen, spätestens nach dem 3:1 aber ganz abgezockt die Begegnung runterspielten.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare