TSV 1880 Wasserburg - SG Reichertsheim-Ramsau 2:3

Reichertsheim schlägt Wasserburg und erobert Tabellenführung!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Reichertsheims Sebastian Pichlmeier (ganz links in Schwarz) lässt Wasserburgers Keeper Georg Haas beim 1:0 keine Chance.

Wasserburg - Vor der stattlichen Kulisse von über 400 Zuschauern lieferten sich der TSV 1880 Wasserburg und die SG Reichertsheim-Ramsau ein packendes und bis zum Schluss spannendes Kreisliga-Spitzenspiel. Dominierten in der ersten Hälfte noch die Wasserburger Löwen die Begegnung, so drehte die Gäste-Elf in den zweiten 45 Minuten auf und entführte nicht einmal unverdient gleich alle drei Punkte.

Dabei begannen die Wasserburger mit einer fulminanten Anfangsoffensive und bereits nach drei Minuten tauchte Alex Meltl nach einem weiten Pass alleine vor dem gegnerischen Gehäuse auf, doch SGRR-Keeper Matthias Löw verhinderte per Fußabwehr die frühe Führung.

Die Heimelf weiter recht stürmisch, die SGRR hatte wenig Zugriff auf die Begegnung und Dominik Haas zielte aus sechzehn Metern knapp das Tor. Ein Weitschuss von Andy Hundschell (17.) aus zwanzig Metern, der zwar das Ziel verfehlte, war das erste Lebenszeichen der SGRR und fortan war die Michel/Nurikic-Elf besser im Spiel.

Löwen mit starker Anfangsoffensive - doch die SGRR geht in Führung

Nach einer Kombination im Mittelfeld kam der Ball auf die rechte Seite zu Max Wieser, dieser bediente mit einer maßgenauen Flanke Sebastian Pichlmeier, der am langen Eck aus fünf Meter per Kopf das 1:0 für die SGRR erzielte (28.).

Service:

Die Wasserburger antworteten mit wütenden Angriffen und Dominik Haas scheiterte nach einem schnell ausgeführten Freistoß freistehend per Kopf aus acht Metern an SGRR-Schlussmann Matthias Löw (33). Als dann auch noch Jean Stephan aus zwanzig Metern den Außenpfosten traf (35.) lag ein Treffer förmlich in der Luft und nur vier Minuten später lag der Ball im Reichertsheim-Ramsauer Gehäuse. Nach einer Freistoßflanke von Matthias Haas versenkte Alex Meltl die Kugel aus fünf Metern zum verdienten 1:1-Ausgleich (39).

Reichertsheim-Ramsau gibt in Halbzeit Zwei Vollgas!

Gehörten die ersten 45 Minuten noch ganz klar dem TSV Wasserburg, so drehte die SG Reichertsheim-Ramsau im zweiten Durchgang mächtig auf. Ein Schuss von Hannes Hain aus zwanzig Metern, der knapp über die Latte zischte (55.), war dann für lange Zeit die letzte nennenswerte Aktion der Wasserburger Löwen.

Die SGRR attackierte nun früher, erspielte sich ein Übergewicht und schlug dann innerhalb von fünf Minuten zweimal eiskalt zu. Erst verwandelte Christian Bauer einen Freistoß aus zwanzig Metern direkt zum 2:1 für die SGRR ins kurze Eck (58.), dann stand Mittelstürmer Markus Eisenauer nach einer Flanke von Sebastian Pichlmeier goldrichtig am langen Eck und bugsierte den Ball zum 3:1 über die Linie (63).

Wasserburg nicht mehr mit der Präzision des ersten Durchgangs

Die Wasserburger zeigten sich ziemlich geschockt, verloren kurzfristig ihre Ordnung und hatten Glück dass ihr Keeper Georg Haas einen Schuss von Sebastian Pichlmeier aus vierzehn Metern spektakulär klären konnte (65.). Sie fanden zwar ihre Ordnung wieder, doch die Präzision der ersten Hälfte war endgültig vorbei und sie suchten ihr Heil meist mit weiten Bällen in den Gästestrafraum, doch die SGRR-Verteidigung um Christian Bauer und Thomas Schaberl stand sicher und ließ nichts anbrennen.

Der SG RR öffneten sich nun Räume, aber sie kamen auch nicht mehr gefährlich vor das Tor. So rannen die Minuten dahin und die Begegnung steuerte auf eine turbulente Schlussphase zu.

Dramatische Schlussphase - Spannung, Hektik, rote Karten!

Erst sah Wasserburgs Marco Kleinschwärzer gelb-rot wegen Reklamierens (89.), dann verkürzte Alexander Huber, der aus vierzehn Metern ins lange Eck einbombte, nochmals auf 2:3 (90.). Die Wasserburger Löwen warfen nun in der Nachspielzeit alles nach vorne und als Dominik Haas aus zwölf Metern den Ball über die Latte jagte, schnaufte die Reichertsheim-Ramsauer Elf und ihre zahlreichen mitgereisten Fans nochmal mächtig durch.

Dann ging SG-Stürmer Albert Schaberl wegen Foulspiels ebenfalls noch mit gelb-rot vom Platz (90. +2) und nach zwei weiteren Zeigerumdrehungen pfiff der souveräne Schiedsrichter Peter Reitmaier die Begegnung ab. Während die Wasserburger ihren vergebenen Möglichkeiten in Hälfte eins nachtrauerten, feierte die SGRR, dank einer fast optimalen Chancenverwertung, einen nicht mal unverdienten 3:2 Erfolg und nahm alle drei Punkte mit nach Hause.

_

Pressemitteilung SG Reichertsheim-Ramsau

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare