WSV Samerberg - TV Feldkirchen 4:2

Samerberg siegt mit dem Schlusspfiff!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Samerberg – Der WSV Samerberg gewann am Samstag gegen den TV Feldkirchen mit 4:2. Die Samerberger Stadler und Riedl sorgten in den letzten paar Minuten der Begegnung für den Heimsieg.

Der verregnete Fussball-Samstag begann für den WSV mehr als durchwachsen. Trainer Stefan Kolm musste auf zwei seiner Abwehrspieler kurzfristig verzichten. Sowohl T. Wiesholzer als auch C. Hofstätter laborieren an einer Zerrung und standen nicht zur Verfügung. Kolm stellte deswegen, ein wenig überraschend, auf ein klassisches System mit Libero und zwei Manndeckern um. Und dieser Libero war kein geringerer als Wolfgang "Baurei" Moser. Der Oldie stellte sich dankenswerterweise zur Verfügung und machte seine Sache mehr als prima.

Service:

Vor nur rund 25 Zuschauern begann das Spiel flott und druckvoll. Vor allem der TV wollte gleich zeigen wer das bessere Team ist. Samerbergs Abwehr musste sich verständlicherweise erst ein wenig sortieren. Feldkirchen ließ derweil den Ball gut laufen und kam zu kleineren Chancen und Abschlüssen. Eigentlich aus dem nichts setzte der WSV dann einen ersten Konter und Georg Riedl kommt zu einer guten Möglichkeit - verzieht aber.

Nur drei Minuten später landet dann eine weiter Ball in den Händen von TV-Keeper Wiesböck. Den eigentlich leicht zu fangenden Ball lässt dieser los. Der Abpraller landet bei Goalgetter Florian Osterhammer. Der lässt dann noch zwei Abwehrspieler stehen und schließt gewohnt routiniert ins lange Eck zur schmeichelhaften Führung ab.

Kolm stellte in der Folge wieder auf die gewohnte Viererkette um. Leider mussten sich die Spieler dadurch wiederum neu einstellen, was zu guten Möglichkeiten der Gäste führte. Dann musste Stefan Ricke das erste mal hart einstecken. Ein grobes Foul an ihm wurde, auch weil es das erste war, nicht mit einer Karte geahndet. Keine zwei Minuten später revanchierte sich Ricke allerdings ähnlich hart. Sein ebenfalls erstes Foul hatte allerdings den gelben Karton zur Folge. Hier hätte der Schiedsrichter definitiv auch Gnade walten lassen können!

Nun gut, der TV war nun mehr und mehr am Drücker. Die couragierte Abwehr konnte aber den fälligen Ausgleich lange verhindern. Bis zur 29. Minute, als ein Freistoß aus dem Halbfeld den langen Weg in den Sechzehner der Samer findet. Keeper Langner signalisiert per "Torwart"-Ruf die für ihn sichere Beute und rutscht im gleichen Moment aus. Auf dem Boden liegend muss er zuschauen wie Alex Kriechbaumer den Ball ins Tor nickt.

Samerberg nun sichtlich geschockt. Der TV obenauf. Nur sechs Minuten nach dem Ausgleich kommt der Ball über Umwege zu Andreas Fietz, seinen ersten Torschuss kann Berti Mangst noch von der Linie kratzen, den Abpraller verwertet Fietz dann aber gekonnt zur 2:1 Führung der Feldkirchener. Mit dem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

Nach der Pause ließ der TV den WSV dann ein wenig mehr am Spiel teilhaben. Zu vielen Torszenen kam es aber nicht. Erst in der 68. Minute dann Jubel auf Seite der Samer. Der eingewechselte Marinus Stuffer fasst sich ein Herz und hämmert die Nudel aus gut 25 Metern an die Querlatte von wo der Ball bei Osterhammer landet. Dieser lässt sich die Chance abermals nicht entgehen und netzt zum verdienten 2:2 ein. Es ist Florians zwölfter Treffer im achten Spiel. Ligaspitze!!

Samerberg nun besser. Auch weil Georg Riedl schon die Führung auf dem Fuß hatte. Sein toller Schuss wird aber stark von Wiesböck zur Ecke geklärt. Auf der anderen Seite dann eine Serie von Freistößen für den TV. Doch Langner zeigt seine Erfahrung und lässt sich nicht überraschen.

In der 79. Minute dann der Schock. Stefan Ricke geht, ein wenig überfällig, mit der Ampelkarte zum Duschen. Der TV fortan am Drücker und in Überzahl. Ein Punkt wäre nun ein Erfolg. Der TV drängt mit allem was geht nach vorn. In der 86. schien das dann auch zu fruchten. Ein Stürmer wird per Steilpass perfekt in Szene gesetzt und kommt aus zentraler Position zum Abschluss. Den Schuss aus elf Metern lenkt Langner mit einem Reflex an den Pfosten von wo aus Außenverteidiger Lorenz Auer zur Ecke klärt. Hier haben nicht wenige schon den Torjubel auf den Lippen gehabt. Samerberg verteidigt weiter mit Mann und Maus.

Als der Schiedsrichter die letzten zwei Minuten einläutet geschah das unfassbare. Georg Riedl kommt in der eigenen Hälfte an den Ball, lässt zwei Mann stehen und passt den Ball perfekt auf Stadler, welcher aus halblinker Position mit links den Ball unhaltbar in die Maschen ballert. Kollektiver Jubel bei den Spielern und den Zuschauern. Schockstarre beim TV Feldkirchen. Der TV schmiss dann zwar nochmal alles nach vorn. Den vorhandenen Raum nutzte dann Georg Riedl noch zum 4:2 Endstand (92.).

Der WSV gewinnt glücklich, aber auch ein wenig verdient das Spiel mit 4:2. Verdient aufgrund der überragenden Mannschaftsleistung in Unterzahl. Verdient auch, weil Samerberg aus fünf Chancen vier Tore erzielt, während Feldkirchen aus gefühlten zwanzig Chancen nur eins macht.

Der WSV schiebt sich mit dem Ergebnis auf einen tollen sechsten Platz der Kreisklasse 1 vor und erwartet im Derby kommenden Samstag den SC Frasdorf auf der heimischen Anlage. Dann hoffentlich wieder mit ein paar mehr Zuschauern.

_

Pressemitteilung WSV Samerberg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 1

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare