Grizelj feiert seinen ersten Kolbermoorer Dreier

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Kolbermoor siegt in Ebersberg

In einem mitreißenden Spiel mit zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten gewann der SV-DJK Kolbermoor beim TSV Ebersberg. Bei Flutlichtspiel mit kalten Temperaturen drehte die Elf von Trainer Grizelj dabei erst in der zweiten Hälfte auf.

Das Spiel begann furios. Nachdem Ebersbergs Torjäger Stefan Lechner seine erste Chance nach drei Minuten noch knapp versiebte, traf er eine Zeigerumdrehung später aus kurzer Distanz zur frühen Führung. Diese verdienten sich die Hausherren in der Folgezeit, da sie deutlich mehr vom Spiel hatten, aggressiver in den Zweikämpfen waren und die Gäste nicht zur Entfaltung kommen ließen. So hätte unter anderem Michael Barthuber bei einer Chance die Führung ausbauen können. Kolbermoor dagegen blieb relativ blass, sodass Nenad Grizelj nicht zufrieden war und sogar nach nicht einmal einer halben Stunde einen Wechsel vornahm.

Erst frecher Lupfer, dann gefühlvoller Heber

Dass seine laute Halbzeitansprache gewirkt hat, davon konnten sich die rund 120 Zuschauer mit Wiederbeginn selbst überzeugen. Dominik Schlosser überlupfte die Viererkette, Emre Aykac stand plötzlich alleine vor Torhüter Fabio Di Palma und hob den Ball gefühlvoll über diesen hinweg ins Tor (50.). Die Hertopark-Elf erspielte sich nun einige Chancen, ohne mit dem nötigen Abschlussglück. So war es dem kurz zuvor eingewechselten Tobias Hotter vorbehalten, mit seinem ersten Ballkontakt die nun verdiente Führung zu erzielen.

Doch diese sollte nicht lange halten, denn auf der Gegenseite traf ebenfalls ein Joker. Benedikt Platzer brauchte den Ball aus fünf Metern nach einem Querpass von Lechner nur noch ins leere Tor einzuschieben, zuvor war er bereits mit einem satten Schuss von der Strafraumkante an Simon Vockensperger gescheitert. Mit einem Unentschieden wollten sich die Gäste aber nicht zufrieden geben und kurz vor Schluss gelang ihnen noch der Lucky Punch. Alexander Schlosser wurde von Dominik Winter bedient, drehte sich um die eigene Achse und versenkte den Ball rechts unten im Tor zum vielumjubelten Sieg.

"Total verschlafen"

Somit konnte Grizelj die ersten drei Punkte im dritten Ligaspiel unter seiner Leitung feiern. Dementsprechend erleichtert zeigte er sich nach dem Auswärtserfolg: „Die erste Halbzeit haben wir total verschlafen und lagen berechtigt hinten. So wie die Jungs nach der Pause gespielt haben – zweikampfstark, ball- und kombinationssicher – so stelle ich mir das vor. Aufgrund der zweiten Halbzeit geht unser Sieg völlig in Ordnung, hätte sogar noch deutlich höher ausfallen müssen.“ Zudem bescheinigte er seiner Elf eine sehr gute Teamleistung, die nun als Maßstab für die kommenden Aufgaben gilt.(pac)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare