FC Erding - TSV Kastl 1:2

Bärenstark: Lahner und Grothe ballern Kastl in die Landesliga!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Aufstieg geglückt: Mit einem 2:1 Sieg gewann der TSV Kastl am Ende völlig verdient beim TSV Erding.

Erding - "Heimspiel in Erding!" Mannschaft und Fans feuerten beim Relegations-Rückspiel ein wahres Feuerwerk ab. War es in der ersten Halbzeit noch eng, machten Lahner und Grothe in Halbzeit Zwei alles klar!

Nach dem 3:1 Erfolg im Hinspiel hat sich der TSV Kastl eine gute Ausgangssituation für das Relegations-Rückspiel in Erding erarbeitet. In einer äußerst temporeichen zweiten Halbzeit fielen alle vier Tore - das letzte in der Nachspielzeit für die Gäste, was Trainer Sven Vetter nicht unbedingt glücklich machte: "Das war natürlich unnötig so kurz vor Schluss. Ich denke aber, dass wir gut vorgelegt haben, um in Erding den Aufstieg klar zu machen", sagte der Coach gegenüber Beinschuss.

Für die Begegnung hatten sich die Kastl-Fans anscheinend vorgenommen, aus der Auswärtspartie ein Heimspiel in Erding zu machen. Gefühlt waren mehr TSV-Zuschauer im Stadion, als Fans der Hausherren. Motivation pur also für die Vetter-Truppe. Was sollte da noch schief gehen?

Erding aktiver - Kastl immer gefährlich

Da sich beide Kontrahenten in der ersten Halbzeit im Hinspiel schon genug abgetastet hatten, ging es von der ersten Minute an munter hin und her. Die Erdinger waren aktiver, was zu erwarten war, da sie mindestens zwei Tore benötigten. So hatten sie auch die erste Chance in der vierten Minute, als nach einer Ecke der Ball circa zwei Stunden unberührt im Strafraum lag, aber keine Mannschaft weder klären noch den Ball im Netz unterbringen wollte. Letztendlich hatte ein Kastl-Verteidiger genug davon und schoss die Kugel weg.

FC Erding - TSV Kastl

Nur drei Minuten später gab es auf der Gegenseite den ersten Abschluss nach einem Eckball. Doch der Schuss von Dominik Grothe aus der zweiten Reihe war kein Problem für den Tormann. So ging es munter eine Zeit lang weiter, ohne das etwas wirklich gefährliches passierte. Erst in der 18. Minute wurde es erst wieder spannend, als erneut Dominik Grothe schön in den Lauf geschickt wurde. Aus 15 Metern halb rechter Position zog er ab. Der Schuss war allerdings nicht platziert genug und ging links vorbei. Ein Verteidiger schnappte die Kugel sogar noch vor dem Toraus.

Kapitän macht den Treffer

Kurz danach passierte das, was die Männer aus Kastl unbedingt verhindern wollten. Erding wurde Minute für Minute besser und erarbeitete sich einige Chancen, die zumindest bis zur 33. Minute aber kein Problem für Keeper Egon Weber waren. Doch dann kam der Moment des Erdinger Kapitäns Sebastian Sattelmayer, der nach einem Angriff durch die Mitte mit einem Schuss aus der Drehung den Ball unhaltbar links unten in die Maschen knallte.

Danach wurden die Hausherren immer mutiger und drängten auf das 2:0. Drei Minuten vor der Halbzeit war es auch fast soweit, als Tobias Bartl auf das Tor der Gäste zustürmte. Der Erdinger zog ab, doch ein Kastl-Verteidiger grätschte noch dazwischen, bevor der Ball für Egon Weber hätte gefährlich werden können.

Das Erdinger Stadion bebt - wegen den Kastl-Fans!

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war es das gleiche Bild wie kurz vor dem Pausentee. Erding machte Druck, Kastl verteidigte entschlossen und lauerte auf Konter. Und einer dieser Gegenangriffe hätte auch fast für den Ausgleich gesorgt. Denn in der 53. Minute stürmte Tobias Urban nach einer schönen Passstafettee alleine auf das Erdinger Tor zu. Doch der TSV-Akteur konnte die Nerven nicht behalten und verzog aus 15 Metern völlig.

Service:

° Zur Spielstatistik

° Zu den Relegationsspielen

Doch kurz danach verwandelte sich die Erdinger Kulisse komplett in ein Meer aus Kastler Fans. 57. Minute, Andreas Lahner, Tor. Der Spieler nahm eine Flanke exzellent mit dem Kopf und verwandelte sicher ins lange Eck. Danach hörte man die Kastler Fans wahrscheinlich sogar bis nach Kastl selbst. Es wurde gesungen und angefeuert ohne Ende. Denn noch brauchte die Mannschaft Unterstützung, noch waren es über 30 Minuten bis zum Aufstieg!

Kastl ballert sich zum Aufstieg!

Erding brauchte nach dem 1:1 nun wieder zwei Treffer, um sich überhaupt in die Verlängerung zu retten. Doch anstatt sich auf dem Unentschieden auszuruhen und sicher zu verteidigen spielten die Kastler ebenso wie Erding weiter munter nach vorne. Es gab Möglichkeiten im Minutentakt, auf beiden Seiten wohlgemerkt. Ein tolles Spiel für die Zuschauer, eine Zitterpartie für beide Trainer.

Doch Dominik Grothe erlöste die Kastler von allen schlechten Gedanken. In der 80. Minuten ging er absolut lässig an drei Gegenspielern vorbei und hatte noch im Strafraum den Überblick, um die Kugel zum 2:1 ins Netz zu schießen.

Damit war der Aufstieg perfekt. Erding hätte noch vier Tore schießen müssen - das gelang ihnen nicht, auch wenn sie bis zum Schluss kämpften und mit der ein oder anderen Schiedsrichterentscheidung nicht zufrieden waren.

Glückwunsch an den TSV Kastl - wir sehen uns in der Landesliga!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare