Bezirksliga Ost: Vorschau 13. Spieltag

Moosach beim SVO, Kolbermoor - VfL, Kellerduell Aying - Waging

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ridvan Tuna und seine Ostermünchner zeigten in den letzten Spielen gute Leistungen - jetzt geht es allerdings gegen Tabellenprimus Moosach bei Grafing.

Ostermünchen/Kolbermoor/Aying - Kolbermoor duelliert sich Inn/Salzach-intern mit dem VfL aus Waldkraiburg, der zuletzt durch Siege in Serie auffiel. Ostermünchen steht zu Hause vor der Herkulesaufgabe gegen Tabellenführer Moosach bei Grafing. Au muss zum starken Aufsteiger Forstinning. Ampfing muss in Ebersberg und Saaldorf gegen Ottobrunn ran. Und in Aying kommt es zum absoluten Kellerduell gegen Waging.

SV-DJK Kolbermoor – VfL Waldkraiburg (Samstag, 15:00 Uhr)

Der SV-DJK Kolbermoor empfängt die Industriestädter aus Waldkraiburg. Die Gäste aus Waldkraiburg reisen mit mächtig Selbstvertrauen nach Kolbermoor, konnte die Elf des VfL doch am letzten Spieltag den SV Dornach mit 5:1 nach Hause schicken. Für die Waldkraiburger war es der vierte Sieg in Folge - was den Trend angeht gehören die Kicker des VfL also definitiv zu den Teams der Stunde in der Bezirksliga.

Kolbermoor nahm letzte Woche den Schweppermännern aus Ampfing einen Punkt ab und konnte durch den Punktgewinn weiter einen Platz über den Relegationsplätzen stehen bleiben. Dies ist natürlich trotzdem viel zu wenig für die Ambitionen des SV-DJK, der darum gegen die Waldkraiburger tunlichst sehen will, wieder in erfolgreichere Fahrwasser zu geraten.

SV Ostermünchen – TSV Moosach (Samstag, 16:00 Uhr)

Der Spitzenreiter aus Moosach um Spielertrainer Florian de Prato reist zum Aufsteiger nach Ostermünchen. Der SVO konnte im Derby letzte Woche gegen den ASV Au um Ex-Ostermünchen Trainer Franz Pritzl durchaus überzeugen. Ging der SVO zweimal in Führung, konnte die Mannschaft um Kapitän Bernd Schiedermeier am Ende aber nur einen Punkt aus Au entführen. Die Gäste aus Moosach wollen ihren Vorsprung an der Tabellenspitze halten, daher will die Truppe natürlich auch in Ostermünchen drei Punkte mitnehmen.

Eine Vorschau auf das Spiel aus Sicht des SV Ostermünchen lest ihr HIER.

VfB Forstinning – ASV Au (Samstag, 14:00 Uhr)

Der ASV Au reist nach dem Punktgewinn gegen den SV Ostermünchen im Derby letzten Samstag zum VfB nach Forstinning. Die Pritz-Elf schaffte es letzte Woche nicht, die nötigen Großchancen - darunter ein Elfmeter - im Tor des SVO unterzubringen. Am Ende stand ein leistungsgerechtes Unentschieden am Auer-Kreuthweg zu buche.

Service:

Der VfB hingegen ließ im Auswärtsspiel bei Waging nichts anbrennen und schenkte den Waginger Seerosen gleich sechs Buden ein. Man des Tages beim VfB war Asen Ibishev, der sich gleich dreimal in die Torjägerliste eintragen konnte.

Der VfB Forstinning marschiert weiter Schritt für Schritt Richtung Tabellenspitze, der ASV Au muss nach dem super Saisonstart schauen, dass die Elf um Kapitän Stefan Stahl den Anschluss nach vorne nicht verliert. 

TSV Ebersberg – TSV Ampfing (Samstag, 17:30 Uhr)

Kellerduell am Samstag bei Flutlicht im Ebersberger Sportpark. Der TSV Ebersberg empfängt die Schweppermänner aus Ampfing. Die Hausherren konnten letzte Woche den ersehnten Auswärtssieg feiern, dran glauben musste der TSV Ottobrunn. Mit 5:2 kämpfte die Truppe um Kapitän Konrad Voglsinger die Ottobrunner nieder und nahm wichtige Auswärtspunkte mit.

Der TSV Ampfing konnte im Kellerduell gegen den SV-DJK Kolbermoor im Heimspiel nur einen Punkt einfahren. In einer hart umkämpften Partie rettete Marco Zöller für den TSV den wichtigen Punkt. Der TSV Ebersberg will in der Tabellen an den TSV Ampfing ran rücken, dazu benötigen die Eber jedoch dringend drei Punkte gegen die Schweppermänner.

SF Aying – TSV Waging am See (Sonntag, 15:00 Uhr)

Abstiegskrimi in Aying: Die Sportfreunde Aying kommen nicht Fahrt und stecken weiter am letzten Platz der Tabelle fest. Auch letzte Woche in Baldham gab es eine Klatsche, der Favorit schickte die Ayinger mit 5:1-Toren nach Hause. Das Positive bei der Burhenne-Truppe ist, dass alle Punkte im Heimischen Sportpark eingefahren werden konnten.

Für den TSV Waging gab es zuletzt zwei Heimniederlagen innerhalb von nur drei Tagen, die vierte Pleite in Serie und überhaupt stehen erst zwei Saisonsiege zu Buche. Summa summarum ergibt dies einen vorletzten Platz im Tableau der Bezirksliga Ost. Nachdem die Seerosen jetzt schon mehrere schwierige Jahre in der Bezirksliga hinter sich haben, in denen bis zum letzten Spieltag oder darüber hinaus in der Regelegation um den Klassenerhalt gezittert werden musste, kündigt sich auch diesmal eine Saison an, in der die Chiemgauer wohl bis zum Ende weit unten drin stehen werden. Wird mit dem momentanen Schnitt weitergepunktet, sieht es jedenfalls zappenduster aus.

Am Wochenende muss für die Waginger daher eigentlich unbedingt ein Sieg her. Auch wenn dieser auswärts errungen werden muss. Denn es geht zum einzigen Team, das in der Tabelle noch schlechter positioniert ist. Die Sportfreunde aus Aying, die mit vielen Ambitionen in die Spielzeit gestartet waren und denen mittlerweile ihr Trainer Marco Stier, der diese Ambitionen auch selbst befeuert hatte, abhanden gekommen ist, haben momentan das zweifelhafte Vergnügen, die Rote Laterne in Händen zu halten. Aying gegen Waging. Letzter gegen Vorletzter. Ein echtes Kellerduell also!

SV Saaldorf – TSV Ottobrunn (Sonntag, 15:00 Uhr)

Wiedergutmachung heißt es am 13. Spieltag der Bezirksliga Ost im Heimspiel des SV Saaldorf gegen den TSV Ottobrunn. Die Hausherren mussten letzte Woche eine bittere Heimniederlage gegen den TSV Dorfen hinnehmen. Im vierten Heimspiel in Folge haben die Männer um Trainer Franz Butzhammer die Möglichkeit den heimischen Fans drei Punkte zu schenken - und damit die Sieg/Niederlagen-Bilanz aus diesen vier Partien auszugleichen.

Die Gäste aus Ottobrunn haben am letzten Spieltag eine deftige Heimklatsche bekommen, am Ende stand es 2:5 im Heimspiel gegen den TSV Ebersberg. Die Truppe um Kapitän Timo Aumayer will nun im Auswärtsspiel bei den starken Saaldorfern unbedingte punkten. Ottobrunn steckt weiter ein paar Plätze vor den Abstiegszonen, doch nur drei Punkte beträgt der Vorsprung auf die Verfolger im unteren Tabellenbereich.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare